Erzbistum Lomé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Lomé
Basisdaten
Rituskirche Lateinische Kirche
Staat Togo
Diözesanbischof Denis Komivi Amuzu-Dzakpah
Emeritierter Diözesanbischof Philippe Fanoko Kossi Kpodzro
Fläche 3.682 km²
Pfarreien 46 (2013)
Einwohner 1.810.000 (2013)
Katholiken 520.369 (2013)
Anteil 28,7 %
Diözesanpriester 149 (2013)
Ordenspriester 72 (2013)
Katholiken je Priester 2.355
Ordensbrüder 214 (2013)
Ordensschwestern 333 (2013)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Kathedrale Sacré Coeur, Lomé
Suffraganbistümer Bistum Aného
Bistum Atakpamé
Bistum Dapaong
Bistum Kara
Bistum Kpalimé
Bistum Sokodé

Das Erzbistum Lomé (lateinisch Archidioecesis Lomensis) ist ein Erzbistum in Togo und Sitz des Metropoliten der Kirchenprovinz Togo. Das Erzbistum umfasst 3.682 km² und 1,8 Millionen Einwohner, von denen ca. 29 % römisch-katholischen Glaubens sind.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Erzbistum Lomé wurde am 12. April 1892 als Apostolische Präfektur aus der 1883 errichteten Apostolischen Präfektur Dahomey (heutiges Benin) ausgegliedert. Am 16. März 1914 wurde es zum Apostolisches Vikariat erhoben, erster Apostolischer Vikar war Franz Wolf. Nach der Ausgliederung der Apostolischen Präfektur Sokodé am 18. Mai 1937 wurde das Apostolische Vikariat Togo am 14. Juni 1938 in Apostolisches Vikariat Lomé umbenannt. Am 14. September 1955 erfolgte die Erhebung zum Erzbistum. Die Bistümer Atakpamé (1964) sowie Aného und Kpalimé (beide 1994) wurden aus dem Erzbistum ausgegliedert.

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eintrag zu Erzbistum Lomé auf catholic-hierarchy.org, gesehen am 17. Februar 2016 (englisch)
  • Eintrag zu Erzbistum Lomé auf gcatholic.org, abgerufen am 17. Februar 2016 (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag zu Erzbistum Lomé auf catholic-hierarchy.org, gesehen am 17. Februar 2016 (englisch), Stand 2013