Erzbistum Parakou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Parakou
Karte Erzbistum Parakou
Basisdaten
Staat Benin
Diözesanbischof Pascal N’Koué
Emeritierter Diözesanbischof Fidèle Agbatchi
Fläche 9.259 km²
Pfarreien 17 (2013 / AP 2014)
Einwohner 438.000 (2013 / AP 2014)
Katholiken 202.000 (2013 / AP 2014)
Anteil 46,1 %
Diözesanpriester 46 (2013 / AP 2014)
Ordenspriester 22 (2013 / AP 2014)
Katholiken je Priester 2.971
Ordensbrüder 72 (2013 / AP 2014)
Ordensschwestern 121 (2013 / AP 2014)
Ritus Römischer Ritus
Kathedrale Cathédrale Saints Pierre et Paul
Website www.diocese-parakou.org
Suffraganbistümer Bistum Djougou
Bistum Kandi
Bistum Natitingou
Bistum N’Dali

Das Erzbistum Parakou (lateinisch Archidioecesis Parakuensis, französisch Archidiocèse de Parakou) ist eine Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche in Benin mit Sitz in Parakou.

Vorläufer des heutigen Erzbistums Parakou ist die 1948 durch Papst Pius XII. eingerichtete Apostolische Präfektur Parakou, die aus der Präfektur Niamey im Niger heraus gegründet wurde. 1964 erfolgte durch Paul VI. die Erhebung zum Bistum und 1997 durch Johannes Paul II. die Erhebung zum Erzbistum.

Aus Gebietsabtretungen wurden die Bistümer Djougou, Kandi, Natitingou und N’Dali gegründet.

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präfekt von Parakou[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischof von Parakou[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzbischof von Parakou[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]