Erzingen (Balingen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 48° 15′ 3″ N, 8° 48′ 50″ O

Erzingen
Stadt Balingen
Ehemaliges Gemeindewappen von Erzingen
Höhe: 570 m ü. NN
Einwohner: 803 (31. Dez. 2010)
Eingemeindung: 1. September 1971
Postleitzahl: 72336
Vorwahl: 07433
Erzingen

Erzingen

Erzingen ist ein Stadtteil von Balingen im Zollernalbkreis in Baden-Württemberg.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzingen liegt etwa drei Kilometer südwestlich von Balingen und wird von den Nachbarorten Endingen, Roßwangen, Dormettingen und Geislingen eingeschlossen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzingen wurde 1225 als Arcingin erstmals erwähnt. Vermutlich entstand der Ort aus zwei Siedlungen mit den Namen Erzingen und Böllingen. Bis 1396 sind Herren von Erzingen erwähnt, von diesen stammen wohl die Erzinger in Rottweil ab.

Bronnhaupten wurde 1140 als Brunnohoubiton erstmals erwähnt. Die Grundherrschaft lag bei der Herrschaft Kallenberg, mit der die Siedlung 1381 an Österreich gelangte. Im 15. Jahrhundert war das Dorf verödet. Die Güter wurden vom Rittergut Geislingen erworben. Die Herrschaftsrechte wurden 1591 von den Truchsessen von Waldburg erworben. Ab 1598 war Bronnhaupten vorübergehend Herrschaftssitz. Im 17. Jahrhundert erwarb Württemberg alle Rechte. Ab 1703 war es Rentkammergut und unterstand der Verwaltung in Balingen. 1852 wurde es nach Erzingen eingegliedert.

1944 bis 1945 bestand das KZ Erzingen, um im Rahmen des Unternehmens Wüste Treibstoff aus Ölschiefer zu gewinnen. Bei Erdarbeiten für die Wüste-Werke 4 und 5 wurden Alemannengräber entdeckt. Die wehrgeologische Abteilung des Geologen und SS-Hauptsturmführers Jordan untersuchte, zeichnete und registrierte diese Gräber. Die Fundstücke wurden nach Berlin zu Oswald Pohl gebracht.

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Evangelische Kirchengemeinde Erzingen-Schömberg

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1852 wurde Bronnhaupten nach Erzingen eingegliedert
  • Am 1. September 1971 wurde Erzingen nach Balingen eingemeindet

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsvorsteher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herbert Reuß (1990–2009)
  • Manfred Sautter (seit 2009)

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blasonierung des Wappens von Erzingen zeigt in Goldenem Schildhaupt eine rechts gerichtete schwarze Hirschstange. Darunter ein silbernes Mühleisen auf schwarzem Grund.
Erklärung: Das Schildhaupt zeigt die Zugehörigkeit zu Württemberg. Das Mühleisen ist das Wappen der Herren von Erzingen aus dem 13. und 14. Jahrhundert.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • St. Georgskirche Erzingen, evangelisch (spätgotischer Chor mit Langhaus von 1833)

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1995 wird von der evangelischen Kirchengemeinde Erzingen-Schömberg jährlich das Balinger Rockfestival organisiert. Dies fand bis 2009 in Erzingen statt und verzeichnet jährlich rund 1.000 Besucher. Künftig wird das Festival in der neu gebauten Balinger Messehalle stattfinden.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzingen liegt direkt an der Bundesstraße 27. Erzingen wurde 1911 ans Eisenbahnnetz (Balingen–Rottweil) angeschlossen, welches heute aber weitestgehend nicht mehr genutzt wird.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter von Erzingen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]