Geislingen (Zollernalbkreis)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Geislingen
Geislingen (Zollernalbkreis)
Deutschlandkarte, Position der Stadt Geislingen hervorgehoben

Koordinaten: 48° 17′ N, 8° 49′ O

Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Tübingen
Landkreis: Zollernalbkreis
Höhe: 563 m ü. NHN
Fläche: 31,95 km2
Einwohner: 5875 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 184 Einwohner je km2
Postleitzahl: 72351
Vorwahlen: 07433, 07428
Kfz-Kennzeichen: BL, HCH
Gemeindeschlüssel: 08 4 17 022
Stadtgliederung: 3 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Vorstadtstraße 9
72351 Geislingen
Website: www.stadt-geislingen.de
Bürgermeister: Oliver Schmid
Lage der Stadt Geislingen im Zollernalbkreis
Landkreis SigmaringenLandkreis TuttlingenLandkreis RottweilLandkreis FreudenstadtLandkreis TübingenLandkreis ReutlingenAlbstadtBalingenBisingenBitzBurladingenDautmergenDormettingenDotternhausenGeislingen (Zollernalbkreis)GrosselfingenHaigerlochHausen am TannHechingenJungingenMeßstettenNusplingenObernheimRangendingenRatshausenRosenfeldSchömberg (Zollernalbkreis)Straßberg (Zollernalbkreis)Weilen unter den RinnenWinterlingenZimmern unter der BurgKarte
Über dieses Bild

Geislingen ist eine Stadt im Zollernalbkreis in Baden-Württemberg, Deutschland, etwa 60 Kilometer südlich von Stuttgart und drei Kilometer westlich der Kreisstadt Balingen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Topographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geislingen liegt auf den Platten der untersten Liasstufe, in einer Mulde des Riedbachtals. Ein großer Teil des Stadtgebietes gehört zu dem als Kleiner Heuberg bezeichneten Ausschnitt des Schwäbisches Keuper-Lias-Land. Im Norden und Nordwesten greift es in den Keuperwald hinein. Die steilen Talhänge der oberen Stunzach, welcher der Nordwestgrenze in etwa folgt, sind tief in den mittleren Keuper eingeschnitten. Eine als landwirtschaftlich geltende wertvolle untere Liasstufe breitet sich um die Stadtteile Binsdorf und Erlaheim aus. Darüber steigt, zum Teil bewaldet, es zu einem unruhigem und offenem Gelände wieder an.[2]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Städte und Gemeinden grenzen an die Stadt Geislingen, sie werden im Uhrzeigersinn beginnend im Norden genannt und gehören zum Zollernalbkreis:

Haigerloch, Balingen, Dormettingen, Dautmergen und Rosenfeld.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Geislingen besteht aus den drei Stadtteilen Geislingen, Geislingen-Binsdorf und Geislingen-Erlaheim, die räumlich mit den früheren Gemeinden gleichen Namens identisch sind. Zum Stadtteil Binsdorf gehören die ehemalige selbständige Stadt Binsdorf, der Ort Loretokapelle, die Höfe Binsdorfer Mühle, Kleinbachmühle und Steinefurthof und die Häuser Hofstetten (Hochsträß), Pelzmühle und Schafhaus. Zum Stadtteil Erlaheim gehört das Dorf Erlaheim. Zum Stadtteil Geislingen gehören die Stadt Geislingen, das Gehöft Waldhof und das Schießhaus. Weitere Wohnplätze sind Schafhaus, Schafhof, Weiherle, Karlshof, Binsenhof, Warnberghof und der Heuberghof.

Wappen Stadtteil Einwohner
Wappen Geislingen 4250
Wappen Binsdorf 1250
Wappen Erlaheim 523

Der Gemeinderat wird nach dem System der Unechten Teilortswahl gewählt. Entsprechend wird das Wahlgebiet in Wahlbezirke unterteilt, die identisch mit den Stadtteilen sind und entsprechend der baden-württembergischen Gemeindeordnung als Wohnbezirke bezeichnet werden. Die beiden Stadtteile Binsdorf und Erlaheim bilden zugleich Ortschaften im Sinne der baden-württembergischen Gemeindeordnung mit jeweils eigenem Ortschaftsrat und Ortsvorsteher als dessen Vorsitzender. In Binsdorf und Erlaheim sind örtliche Verwaltungsstellen des Bürgermeisteramtes eingerichtet.[3]

Wüstung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Stadtgebiet liegen einige abgegangene, heute nicht mehr bestehende Ortschaften. Im Norden des Stadtteils Binsdorf liegt die Wüstung Ammelhausen, das 1333 und 1340 als Amalahusen erwähnt wird, der Name des Ortes besteht noch als Flurnamen. Bei Hofstetten lag die Ortschaft Berkheim, das um 1340 als Berckha erwähnt wird, zu dieser Zeit jedoch vermutlich schon wüst war, zu Berkheim gehören alemannische Reihengräber aus dem 7. Jahrhundert. Im Bubenhofer Tal lag ein Weiler, vermutlich mit dem Namen Langenau. Ein vermutetes weiteres alemannisches Gräberfeld im Weilertal könnte auf eine weitere abgegangene Siedlung hindeuten. Im Stadtteil Erlaheim liegt in der heutigen Flur Achdorf die vor 1300 abgegangene Ortschaft Dachdorf, das seit 1320 als Flurname erwähnt ist. Der um 1350 und 1384 erwähnte Flurname Hödorf könnte ebenfalls auf eine Wüstung hindeuten. Im Stadtteil Geislingen liegen die Wüstungen Balgenau, seit 1372 als Flurname belegt, und Bergheim, das seit 1490 als Flurname belegt ist.[4]

Schutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naturschutzgebiet Eichberg

Auf dem Geislinger Stadtgebiet befinden sich die Naturschutzgebiete Gnagen und Eichberg sowie das Landschaftsschutzgebiet Loretto und Friedhof. Zudem hat die Stadt Anteile an den beiden FFH-Gebieten Gebiete zwischen Bisingen, Haigerloch und Rosenfeld und Kleiner Heuberg und Albvorland bei Balingen sowie am Vogelschutzgebiet Wiesenlandschaft bei Balingen.[5]

Flächenaufteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der größte Teil der Gemarkung macht die landwirtschaftliche Nutzfläche mit 43,8 % (1399 ha) aus. Die Waldfläche hat 42,1 % (1346 ha) Anteil an der Gemeindefläche. 6,9 % (223 ha) werden von der Gebäude- und Freifläche beansprucht und 5,6 % (177 ha) sind Verkehrsfläche. Erholungsflächen machen 0,6 % (18 ha) aus. 0,4 % (11 ha) sind Wasserflächen und sonstige Flächen 0,6 % (21 ha).

Nach Daten des Statistischen Landesamtes, Stand 2019.[6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südwestlich von Geislingen lag in römischer Zeit ein Kastell des Alblimes, das 1986 im Luftbild entdeckt wurde. In der Wissenschaft hat es den Namen Kastell Geislingen/Häsenbühl. Schon länger sind römische Siedlungsreste bekannt, die wohl zu einem vicus gehören. Neben der Straße, die Rottweil und Rottenburg miteinander verband, stand ein Denkmal mit einer Kaiserinschrift. Geislingen wurde während der alemannischen Landnahme zwischen dem 3. und 6. Jahrhundert nach Christus gegründet. Die typische -ingen-Endung verweist auf eine Sippe unter der Führung eines Gisilio. Durch zwei Reihengräber, von denen eines südöstlich und das andere nordöstlich von Geislingen liegt, wird vermutet, dass es zwei Siedlungen gab, welche letztendlich zu einer Siedlung wurden.

Frühmittelalter bis Frühe Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geislingen wurde vermutlich 1188 zum ersten Mal erwähnt. 1279 hieß es Giselingen. Von 1279 bis 1309 werden die Herren von Geislingen erwähnt, welche aber schon damals abgewandert sind. 1342 übten die Herren von Bubenhofen die Ortsherrschaft aus. Sie saßen zunächst in einer Burg, die neben dem heutigen Schloss stand. 1490 wird Sweningers Burghof erwähnt, welcher vermutlich auf eine frühere Anlage hinweist. 1426 erbaute Wolf der Ältere von Bubenhofen das heutige Schloss (heutiger Nordwestflügel). 1516 musste Wolf der Ältere, seine Güter an Hans von Weitingen und Wendel von Hailfingen abgeben, da dieser Schulden bei ihnen hatte, welche für ihn bürgten und seine Schulden bezahlten.1527 trat Hans von Weitingen das ihm gehörende Schloss und das Dorf an den Vetter von Wendel von Hailfinger und dessen Erben Sebastian Gültlingen ab. Aufgrund von Uneinigkeiten mit seinem Vetter verkaufte Gültingen das Schloss und das Dorf an Hans von Stotzingen, welcher sich ein Jahr später zu Geyselingen nennt. Durch Vererbung über mehrere Familien kam Geislingen im Jahr 1762 an die Freiherren von Stauffenberg. Diese bauten das Schloss in seiner heutigen Form aus.[7]

Dreißigjähriger Krieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 1642 musste der französische General Reinhold von Rosen vor Balingen umkehren, da ihm die Bayern zuvorgekommen waren. Er nahm in Geislingen Quartier, stellte Vorposten auf und die ermüdenden Soldaten legten sich zur Ruhe. In der Nacht vom 7. auf den 8. November wurden sie aber von Johann von Sporck unerwartet überfallen. Danach steckten die Bayern den Ort in Brand und zogen mit über 200 Gefangenen, zumeist Offizieren, und 300 erbeuteten Pferde wieder ab. Nur Rosen hatte sich im Schloss, mit etwa 300 seiner Soldaten, halten können.[8]

19. Jahrhundert bis heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurfürst Friedrich brachte am 28. November 1805 Geislingen unter seine Herrschaft. Der Ort wurde dem Oberamt Balingen zugeordnet, welches von 1806 bis 1918 zum Königreich Württemberg und danach zum gleichnamigen Volksstaat gehörte. Das Rittergut Geislingen, als Privatbesitz der Familie von Stauffenberg, bestand bis 1927, als die Auflassung erfolgte. Die Gemeinde Geislingen hatte in einem Tauschvertrag im Jahr 1925 das Schloss, fünf weitere Gebäude, den Schlossgarten und den Weiher (das heutige Freibad) von der Familie erworben. Bei den Kreisreformen während der NS-Zeit in Württemberg kam Geislingen 1934 zum Kreis und 1938 zum Landkreis Balingen. Nach dem Zweiten Weltkrieg fiel Geislingen in die Französische Besatzungszone und wurde somit 1947 dem neu gegründeten Land Württemberg-Hohenzollern zugeordnet, welches 1952 als Regierungsbezirk Südwürttemberg-Hohenzollern im Land Baden-Württemberg aufging.

Durch die Kreisreform gelangt Geislingen am 1. Januar 1973 zum Zollernalbkreis. Nach der Eingemeindung der Stadt Binsdorf im Zuge der Gemeindereform im Jahr 1974 wurde Geislingen zum 1. Januar 1975 der Stadttitel verliehen.

Erlaheim und Binsdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erlaheim und Binsdorf gehörten zu Vorderösterreich. Beide kamen 1805 an Württemberg.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle drei Stadtteile sind mehrheitlich katholisch.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahl in Geislingen 2019
Wahlbeteiligung: 62,2 % (2014: 57,4 %)
 %
30
20
10
0
26,8 %
26,5 %
26,3 %
15,0 %
5,4 %
n. k. %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
 16
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-16
+3,0 %p
−4,0 %p
−4,9 %p
+15,0 %p
+5,4 %p
−14,5 %p
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
b Aktive Bürger
d Sozial-ökologische Liste

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 sind die 17 Sitze (2014: 16) im Gemeinderat wie folgt verteilt:[9]

Partei / Liste Sitze +/−
Freie Wähler 4 − 1
Aktive Bürger 4 − 1
CDU 5 + 1
SPD 0 − 2
Grüne 1 + 1
Sozial-ökologische Liste 3 + 3

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bürgermeister wird in direkter Wahl für eine Amtszeit von acht Jahren gewählt. Seit 2007 ist Oliver Schmid (parteilos) Bürgermeister von Geislingen. Er löste Günther-Martin Pauli (CDU) ab, der von 1997 bis 2007 amtierte. Bei der Bürgermeisterwahl im Jahr 2015 wurde Schmid bei einer Wahlbeteiligung von 43,14 Prozent mit 97,22 Prozent der gültigen Stimmen im Amt bestätigt.[10]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Geislingen (Zollernalbkreis)
Blasonierung: „Unter silbernem Schildhaupt in Rot zwei silberne Zickzackbalken.“[11]
Wappenbegründung: Bei dem Wappen handelt es sich um eine vereinfachte Darstellung des Familienwappens der Herren von Bubenhofen. Diese hatten im 14. Jahrhundert bis ins 16. Jahrhundert ein Rittergut und eine zeit lang die hohe als auch die niedere Gerichtsbarkeit in Geislingen. Im Schildhaupt war noch die württembergische Hirschstange abgebildet, welche aber in den 1930er entfernt wurde, da die Gemeinde nicht altwürttembergisch war. Das Schildhaupt erinnert an das Wappen der Grafschaft Hohenberg, zu denen damals die heutigen Ortsteile Binsdorf und Erlaheim gehörten. Das Landratsamt hat die Flagge am 24. Mai 1982 verliehen.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geislingen pflegt seit 1999 eine Partnerschaft mit Ruoms im französischen Departement Ardèche.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katholische Pfarrkirche St. Ulrich
Wasserschloss

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landesstraße 415 verbindet Geislingen im Westen mit der Bundesautobahn 81 bei Oberndorf am Neckar und im Osten mit Balingen und damit mit der Bundesstraße 27. Binsdorf ist über die Kreisstraße 7121 und Erlaheim über die K 7122 mit der L 415 verbunden.

Der Öffentliche Nahverkehr wird durch den Verkehrsverbund Neckar-Alb-Donau (NALDO) gewährleistet. Die Stadt befindet sich auf der Wabengrenze 330/331.

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geislingen mit den Teilorten Binsdorf und Erlaheim kann eine kleine Anzahl mittelständischer Unternehmen vorweisen.

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1988: Theodor Magnus Friedrich Streble, Stadtpfarrer (1912–2003)
  • 2002: Siegfried Ginter, Bürgermeister (1932–2012)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2020 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. Topographie Geislingen. Abgerufen am 16. September 2020.
  3. Hauptsatzung der Stadt Geislingen vom 2. Juli 2003 (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive) (PDF-Datei; 31 kB) abgerufen am 30. Mai 2009
  4. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band VII: Regierungsbezirk Tübingen. Kohlhammer, Stuttgart 1978, ISBN 3-17-004807-4. S. 187–253
  5. Daten- und Kartendienst der LUBW
  6. Flächenaufteilung Geislingen. Abgerufen am 15. September 2020.
  7. S. 396–400
  8. S. 235
  9. Stadt Geislingen, Amtsblatt KW 22/2019: Öffentliche Bekanntmachung der Wahl des Gemeinderats und des Ortschaftsratsam 26. Mai 2019, abgerufen am 29. September 2020
  10. Schwarzwälder Bote vom 21. September 2015
  11. LEO-BW – Wappen von Geislingen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Geislingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien