Ethelfleda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ethelfleda

Ethelfleda (auch Aethelfled, Æthelfleda oder Æthelflæd, * um 872; † 918) war die älteste Tochter von König Alfred dem Großen von Wessex und dessen Frau Ealhswith. Ethelfleda wurde um das Jahr 872 geboren und heiratete 886 Æthelred, den späteren Ealdorman oder Earl von Mercia. Sie hatten zusammen eine Tochter mit Namen Aelfwynn.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der zweiten Hälfte des 9. Jahrhunderts und zu Beginn des 10. Jahrhunderts überrannten dänische Wikinger einen Großteil der englischen Königreiche Northumbria, Mercia und East Anglia und bedrohten selbst die Existenz Wessex'. König Alfred und seine Nachfolger eroberten die meisten Länder bis 937 wieder zurück. Bei dieser Rückeroberung tat sich insbesondere die Grafschaft Mercia als Verbündete hervor. Aus diesem Grund verfügte Alfred, dass Mercia nicht wie die anderen Grafschaften von Wessex verwaltet werden sollte, obwohl es ihm als Eroberer zugestanden hätte. Stattdessen verheiratete er seine Tochter Ethelfleda mit Æthelred von Mercia und verlieh seinem Schwiegersohn den Titel Ealdorman oder Earl von Mercia, der mit einer gewissen Autonomie verbunden war.

Ethelfleda war 15 Jahre alt, als sie verheiratet wurde. Während sie auf dem Weg zu ihrer Hochzeit nach Mercia war, wurde der Tross von den Dänen überfallen. Die Dänen wollten sie töten, um so die Allianz zwischen Wessex und Mercia zu verhindern. Obwohl die Hälfte ihrer Begleitung im ersten Angriff fiel, schaffte es Ethelfleda, sich mit dem Rest in einem Graben zu verschanzen und die Dänen zu schlagen. Auch später in ihrer Ehe entstand oft der Eindruck, dass sie und nicht ihr Mann das wahre Oberhaupt des Landes wäre. Das ging sogar so weit, dass sie Verträge unterschrieb. Nachdem ihr Mann 911 in der Schlacht von Tettenhall gefallen war, wurde ihr der Titel „Lady von Mercia“ verliehen.

Diesen Titel füllte sie nicht nur pro forma aus, sondern sie erwies sich als hervorragende Taktikerin und militärische Führerin. Die Angelsächsische Chronik berichtet, dass Ethelfleda von der neubefestigten Hauptstadt Stafford acht Jahre lang regierte. Die englische Grafschaft Staffordshire soll in dieser Zeit gegründet worden sein. Sie befestigte weiterhin die Landesgrenzen und eroberte die Stadt Derby zurück.

Im Jahre 918 starb sie in Tamworth und wurde in der St. Peter’s Church (heute St. Oswalds Klosterkirche) in Gloucester beigesetzt.

Als neuer Herrscher von Mercia wurde ihr Bruder König Eduard der Ältere von Wessex eingesetzt. Dadurch verschmolzen die beiden Reiche von Wessex und Mercia und bildeten den Grundstein für das spätere vereinte England.

In Mercia selber regierte Aelfwynn, die Tochter von Ethelfleda als Regionalfürstin weiter. Dies macht deutlich, dass anders als in anderen Nationen, die Herrschaftsrechte auch an die weiblichen Erben weitergegeben werden konnten. Aelfwynn war aber nicht mehr als eine Marionette ihres Onkels Eduard und nahm keine eigenen Herrschaftsrechte wahr. Den Großteil ihres Lebens soll sie in einem Kloster verbracht haben.

Haarzopf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Abtei Romsey wird ein mit Kiefernharz versehener Haarzopf aufbewahrt, der aus einem 1839 geöffnetem Bleisarg stammt. Der Haarzopf ist samt Kopfhaut auf einem Holzstück angebracht, das als eine Art Kissen dient. Mit der C14-Methode wurde der Zopf auf eine Zeit zwischen 895 und 1123 n. Chr. datiert. Der Haarzopf wird der Heiligen Ethelfleda, die auch die Patronin der Abtei Romsey ist, zugeschrieben, auch wenn sich dies nicht beweisen lässt.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Æthelflæd – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sarah Griffiths: Did Anglo Saxons use 'hairspray'? Mysterious plaited hairpiece discovered in a coffin is covered in exotic pine resin. In: Daily Mail Online. 26. April 2016, abgerufen am 27. April 2016 (englisch).
Vorgänger Amt Nachfolger
Æthelred Herrscherin von Mercien
911–918
Aelfwynn