Etterzhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Etterzhausen
Koordinaten: 49° 1′ 54″ N, 11° 58′ 44″ O
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 93152
Vorwahl: 09404
Etterzhausen (Bayern)
Etterzhausen

Lage von Etterzhausen in Bayern

Schloss Etterzhausen
Schloss Etterzhausen

Etterzhausen ist ein Ortsteil des Marktes Nittendorf im Landkreis Regensburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Etterzhausen ist erstmals nachweisbar zwischen 863 und 885 in der Schreibweise „Eidrateshus“; eine frühere Besiedlung ist aufgrund von Ausgrabungsfunden anzunehmen.

Die Benennung des Ortes unterlag im Lauf der Geschichte verschiedenen Wandlungen, seit Ende des 14. Jahrhunderts wird aber nur noch „Etterzhausen“ verwendet. Im Lauf der Jahrhunderte wurde Etterzhausen durch kriegerische Handlungen immer wieder ganz oder teilweise zerstört. Im Dreißigjährigen Krieg wurde im Jahr 1632 das Dorf mitsamt dem erst gut vierzig Jahre zuvor erbauten Schloss und die Naabbrücke zerstört. Dafür waren bayerischen Truppen verantwortlich, die im April 1632 im Verlauf der Kämpfe um Regensburg (1632–1634) die Stadt besetzt hatten und es den von Nürnberg her im Anmarsch befindlichen Schweden erschweren wollten, die bayerische Stadt Stadtamhof am Nordufer gegenüber von Regensburg zu erreichen [1]. Erst Anfang November 1633 erreichte eine schwedische Vorhut von Kelheim kommend den Übergang über die Naab bei Etterzhausen, baute die zerstörte Brücke wieder auf und nutze sie zum Anmarsch auf Regensburg.[2]

1878–1884 wirkte hier Gotthold Mendelssohn-Bartholdy, ein Enkel Abraham Mendelssohn Bartholdys, als Bürgermeister. Am 1. Juli 1972 wurde der Ort nach Nittendorf eingemeindet.[3] Bis 1982 befand sich hier Internat und Grundschule der Regensburger Domspatzen.

Unweit des Orts befindet sich der Burgstall Löweneck.

Etterzhausen ist ein beliebtes Ausflugsziel. Die Lage im Naabtal und die Nähe zur Stadt Regensburg haben zudem viele Menschen veranlasst, sich in Etterzhausen niederzulassen.

Bis zu seiner Sprengung im Jahr 2010 befand sich nahe Etterzhausen der Felstortunnel, mit nur 16 Metern Länge der kürzeste Eisenbahntunnel Deutschlands.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haltepunkt Etterzhausen an der Bahnstrecke Nürnberg–Regensburg wird im Stundentakt von Zügen der Regionalbahnlinie Neumarkt in der OberpfalzRegensburg HauptbahnhofPlattling bedient, die von Agilis betrieben wird. Auf diese Weise gelangen Pendler in weniger als 10 Minuten von Etterzhausen zum Regensburger Hauptbahnhof.

Durch den Ort führt die Staatsstraße 2660.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Engerisser Pavel Hrnčiřík: Nördlingen 1634 Die Schlacht bei Nördlingen – Wendepunkt des Dreißigjährigen Krieges. Heinz Späthling, Weißenstadt 2009, ISBN 978-3-926621-78-8, S. 34.
  2. Peter Engerisser: Von Kronach nach Nördlingen. Der Dreißigjährige Krieg in Franken Schwaben und der Oberpfalz 1631-1635. Verlag Späthling Weißenstadt 2007, S. 199. ISBN 978- 3-926621-56-6
  3. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 573.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Etterzhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien