Eugène Dadi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Eugène Dadi
Spielerinformationen
Geburtstag 20. August 1973
Geburtsort AbidjanElfenbeinküste
Größe 188 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
1985–1988 FC Sochaux
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1989–1992
1995–1996
1996–2000
2000–2001
2001–2002
2002–2003
2003–2005
2005
2006
2006–2008
2008–2010
2009
2010
2010
2011–
Stade Lavallois
FC Sète
LASK Linz
FC Toulouse
FC Aberdeen
FC Livingston
Tranmere Rovers
Nottingham Forest
Notts County (Leihe)
Hapoel Acre
Perth Glory
FC Vaduz (Leihe)
Wellington Phoenix
Persibo Bojonegoro
Manado United

17 0(2)
52 (11)
4 0(0)
33 0(5)
25 0(4)
86 (28)
6 0(0)
11 0(2)
17 0(7)
22 (10)
8 0(1)
7 0(3)
Nationalmannschaft
2000 Elfenbeinküste 1 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 8. Dezember 2011

Eugène Dadi (* 20. August 1973 in Abidjan, Elfenbeinküste) ist ein ivorischer Fußballspieler. Er spielt auf der Position des Stürmers.

Karriere[Bearbeiten]

Beginn der Laufbahn[Bearbeiten]

Nachdem Dadi seine Jugendzeit in der Akademie des FC Sochaux verbrachte, absolvierte er 1989 seine ersten Profieinsätze beim französischen Verein Stade Lavallois. Nachdem ihn 1992 mit dem Tod seine Vaters ein Schicksalsschlag ereilte, pausierte er zwei Jahre lang.

Wandervogel in Europa[Bearbeiten]

Nach seiner Rückkehr in den Profi-Sport bei LASK Linz wechselte er 2001 zum FC Aberdeen. Dort lieferte er zwar nur magere Leistungen, avancierte aber wegen seines Nachnamens, den die Fans zum Gesang von „Who's yer, who's yer, who's yer fuckin' Dadi.“ (eine im englischen gebräuchliche Redensart, s. en:Who's your daddy? (phrase)) nutzten, zum Publikumsliebling.

Nach 33 Spielen für Aberdeen wechselte er über Livingston zu den Tranmere Rovers, für die er über 80 Spiele bestritt, was für ihn bisher die meisten bei einer Station sind. Es folgen zwei weniger erfolgreiche Jahre bei Nottingham Forest und Notts County.

Wechsel außerhalb der EU[Bearbeiten]

Ab 2006 spielte Dadi bei Hapoel Acre in Israel, von denen er zwei Jahre später in die A-League zu Perth Glory wechselte. Auch hier etablierte er sich schnell; die Fans kopierten die Aberdeener Fangesänge. Mit Nikita Rukavytsya bildete er das gefährlichste Sturmduo der Liga. Im Januar wechselte er auf Leihbasis zum liechtensteinischen Klub FC Vaduz.

Sonstiges[Bearbeiten]

Er besitzt ein eigenes Modelabel, huge.n, und war in Österreich zwei Jahre lang als Schauspieler tätig.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jason Dasey: Perth Glory's big Dadi, ESPN Soccernet. 5. Dezember 2008. Abgerufen am 4. März 2009.