Eugène Lepoittevin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eugène Modeste Edmond Lepoittevin, eigentl. Poidevin, (* 31. Juli 1806 Paris; † 6. August 1870 in Auteuil, heute 16. Arrondissement, Paris) war ein französischer Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1826 kam Lepoittevin mit 20 Jahren an die École des Beaux-Arts seiner Heimatstadt und wurde dort Schüler u.a. von Louis Hersent und Xavier Leprince. Bereits im selben Jahr durfte Le Poittevin an der großen Jahresausstellung des Pariser Salons teilnehmen.

Als Landschaftsmaler fand er seine Sujets nicht nur in seiner näheren Umgebung, sondern auch auf seinen Reisen durch Frankreich, Belgien, Großbritannien, Italien und die Niederlande. Dabei thematisierte Le Poittevin immer wieder die Küsten und Strände. Daneben versuchte er sich auch in der Historien- und Genremalerei. Im Alter von nahezu 64 Jahren starb der Maler Eugène Lepoittevin am 6. August 1870 in Auteuil.

Der Landschaftsmaler Louis Le Poittevin (1847–1909) war sein Sohn.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lepoittevin verstand seine Werke vortrefflich zu beleben, seine Figuren haben Ausdruck; seine Ausfassung ist schlicht, sein Kolorit kräftig. Arbeiten von ihm finden sich im Musée du Luxembourg (Untergang des Schiffs Le Vengeur), in den Galerien von Versailles, in der Raczynskischen Sammlung zu Berlin (der Flibustier).

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Untergang des Schiffs Le Vengeur
  • Normannische Küste
  • Themsemündung
  • Der Flibustier

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Emmanuel Bénézit (Hrsg.): Dictionnaire critique et documentaire des peintres, sculpteurs, dessinateurs et graveurs de tous les temps et de tous les pays. Neuaufl. Grund, Paris 1999ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eugène Lepoittevin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.