Eugen Klunzinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eugen Klunzinger (* 9. Oktober 1938 in Böblingen) ist ein deutscher Rechtswissenschaftler und Politiker. Klunzinger war zunächst Professor an der Fachhochschule Nürtingen und wurde zum Professor an der Juristischen Fakultät der Universität Tübingen ernannt. Er lehrt die Fachgebiete Bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht für Wirtschaftswissenschaftler.

Leben[Bearbeiten]

Er ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher Abhandlungen zum Bürgerlichen Recht, Handels-, Gesellschafts- und Steuerrecht sowie Autor verschiedener Lehrbücher im Zivilrecht, die im Münchener Vahlen-Verlag erscheinen. Gleichzeitig ist er als Dozent an der VWA Stuttgart tätig.

Von 1979 bis 2006 war Klunzinger als Abgeordneter für die CDU Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg und dort über viele Jahre hinweg Vorsitzender des Ausschusses für Wissenschaft und Forschung. Bei der Neuordnung der Rundfunklandschaft im Südwesten mit dem Ziel einer Fusion der zuvor getrennten Rundfunkanstalten SDR und SWF zum heutigen SWR hat er als Vorsitzender die dazu eingesetzte Enquete-Kommission geleitet.

Er ist Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse.

Schriften[Bearbeiten]

  • Grundzüge des Handelsrechts. Vahlen, München 1978; 14. Auflage 2011, ISBN 978-3-8006-3805-5.
  • Grundzüge des Gesellschaftsrechts. Vahlen, München 1979; 16. Auflage 2012, ISBN 978-3-8006-4238-0.
  • Übungen im Privatrecht. Vahlen, München 1981; 10. Auflage 2012; ISBN 978-3-8006-3897-0.
  • Einführung in das bürgerliche Recht: Grundkurs für Studierende der Wirtschaftswissenschaften. Vahlen, München 1987; später: Einführung in das Bürgerliche Recht: Grundkurs für Studierende der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften; 16. Auflage 2013, ISBN 978-3-8006-4620-3.

Weblinks[Bearbeiten]