Europäische Filmakademie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Europäische Filmakademie e.V. (EFA, englisch European Film Academy) wurde aufgrund einer Initiative von Europas Filmemachern gegründet, um die Interessen der europäischen Filmindustrie besser vertreten zu können. Seit Anbeginn ist Berlin der Sitz des Vereins.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

im November 1988 wurde anlässlich der ersten Verleihungszeremonie die Europäische Kinogesellschaft von Filmemachern gegründet. Erster Präsident war der schwedische Regisseur Ingmar Bergman. Ab 1991 firmiert sie unter dem Namen "Europäische Filmakademie". 1996 löste ihn der deutsche Filmemacher Wim Wenders ab, während der britische Produzent Nik Powell zum neuen Vorsitzenden gewählt wurde. Der französische Produzent Humbert Balsan wurde im Jahre 2003 (bis zu seinem plötzlichen Tod 2005) neuer Vorsitzender.

Die EFA verleiht jährlich den Europäischen Filmpreis. Seit 2015 führt sie die Liste Schätze der europäischen Filmkultur, um Orte mit einer besonderen symbolischen Bedeutung für die Filmgeschichte Europas zu würdigen. Im Jahr 2016 erhielt die EFA die Karlsmedaille für europäische Medien.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]