Europäischer Filmpreis/Bester Film

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gewinner und Nominierte des Europäischen Filmpreises in der Kategorie Bester Film (European Film) seit der ersten Verleihung im Jahr 1988.

Am häufigsten mit dem Hauptpreis ausgezeichnet wurden die Spielfilmproduktionen italienischer Regisseure (sieben Siege), gefolgt von ihren Kollegen aus Deutschland (4 Siege) und Großbritannien, Dänemark und Österreich (je 3 Siege) sowie Spanien (je 2). Mit je drei Siegen am erfolgreichsten sind der Italiener Gianni Amelio, der Österreicher Michael Haneke und der Däne Lars von Trier. Als bisher einziges Werk einer Regisseurin wurde 2016 der Spielfilm Toni Erdmann der Deutschen Maren Ade ausgezeichnet.

Siegreiche deutschsprachige Spielfilme neben Toni Erdmann waren Good Bye, Lenin! (2003), Gegen die Wand (2004), das später Oscar-prämierte Drama Das Leben der Anderen (2006) und Das weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte (2009).

Statistik (Ohne Publikumspreis) Film Anzahl Jahr
Häufigste Auszeichnungen* Der Ghostwriter 6 2010
Häufigste Nominierungen Der Schutzengel 8 1990
Caché 8 2005
Melancholia 8 2011
Häufigste Nominierungen ohne Sieg Der Mann ohne Vergangenheit 6 2002
Brothers – Zwischen Brüdern 6 2005

* – den Rekord der an meist gewonnenen Auszeichnungen, ohne jedoch in der Sparte Bester europäischer Film zu triumphieren, hält Volver – Zurückkehren von Pedro Almodóvar der im Jahr 2006 viermal siegreich war

Die unten aufgeführten Filme werden mit ihrem deutschen Verleihtitel (sofern ermittelbar) angegeben, danach folgt in Klammern in kursiver Schrift der Originaltitel und der Name des Regisseurs. Die Nennung des Originaltitels entfällt, wenn deutscher und Originaltitel identisch sind. Die Gewinner stehen hervorgehoben an erster Stelle.

1980er-Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1988

Ein kurzer Film über das Töten (Krótki film o zabijaniu) – Regie: Krzysztof Kieslowski

Auf Wiedersehen, Kinder (Au revoir les enfants) – Regie: Louis Malle
El bosque animado – Regie: José Luis Cuerda
Entfernte Stimmen – Stilleben (Distant Voices, Still Lives) – Regie: Terence Davies
Der Himmel über Berlin – Regie: Wim Wenders
Jacob (Iacob) – Regie: Mircea Daneliuc
Pelle, der Eroberer (Pelle erobreren) – Regie: Bille August


1989

Landschaft im Nebel (Topio stin omichli) – Regie: Theo Angelopoulos

Erinnerungen an das gelbe Haus (Recordações da Casa Amarela) – Regie: João César Monteiro
Hohe Erwartungen (High Hopes) – Regie: Mike Leigh
Kleine Vera (Malenkaja Vera) – Regie: Wassili Pitschul
Magnus (Magnús) – Regie: Thráinn Bertelsson
Eldorado – Regie: Géza Bereményi


1990er-Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990

Offene Türen (Porte aperte) – Regie: Gianni Amelio

Ay, Carmela! (¡Ay, Carmela!) – Regie: Carlos Saura
Cyrano von Bergerac (Cyrano de Bergerac) – Regie: Jean-Paul Rappeneau
Das Mädchen aus der Streichholzfabrik (Tulitikkutehtaan tyttö) – Regie: Aki Kaurismäki
Mat – Regie: Gleb Panfilow
Der Schutzengel (Skyddsängeln) – Regie: Suzanne Osten
Verhör einer Frau (Przesluchanie) – Regie: Ryszard Bugajski


1991

Riff-Raff – Regie: Ken Loach

Homo Faber – Regie: Volker Schlöndorff
Der kleine Gangster (Le petit criminel) – Regie: Jacques Doillon


1992

Gestohlene Kinder (Il Ladro di Bambini) – Regie: Gianni Amelio

Das Leben der Bohème (La Vie de bohème) – Regie: Aki Kaurismäki
Die Liebenden von Pont-Neuf (Les Amants du Pont-Neuf) – Regie: Léos Carax


1993

Urga (Урга — территория любви) – Regie: Nikita Michalkow

Benny’s Video – Regie: Michael Haneke
Ein Herz im Winter (Un cœur en hiver) – Regie: Claude Sautet


1994

Lamerica – Regie: Gianni Amelio

Drei-Farben-Trilogie (Trois Couleurs: Bleu; Blanc; Rouge) – Regie: Krzysztof Kieslowski
Im Namen des Vaters (In the Name of the Father) – Regie: Jim Sheridan


1995

Land and Freedom – Regie: Ken Loach

Der Blick des Odysseus (To Vlemma tou Odyssea) – Regie: Theo Angelopoulos
Rendezvous in Paris (Les Rendez-vous de Paris) – Regie: Éric Rohmer


1996

Breaking the Waves – Regie: Lars von Trier

Kolya (Kolja) – Regie: Jan Svěrák
Lügen und Geheimnisse (Secrets & Lies) – Regie: Mike Leigh


1997

Ganz oder gar nicht (The Full Monty) – Regie: Peter Cattaneo

Der Dieb (Vor) – Regie: Pawel Tschuchrai
Der englische Patient (The English Patient) – Regie: Anthony Minghella
Das fünfte Element (The Fifth Element) – Regie: Luc Besson
Hauptmann Conan und die Wölfe des Krieges (Capitaine Conan) – Regie: Bertrand Tavernier
Der perfekte Kreis (Savrseni Krug) – Regie: Ademir Kenovic


1998

Das Leben ist schön (La Vita è bella) – Regie: Roberto Benigni

Butcher Boy – Der Schlächterbursche (The Butcher Boy) – Regie: Neil Jordan
Das Fest (Festen) – Regie: Thomas Vinterberg
Liebe das Leben (La Vie rêvée des anges) – Regie: Erick Zonca
Live Flesh – Mit Haut und Haar (Carne trémula) – Regie: Pedro Almodóvar
Lola rennt – Regie: Tom Tykwer
Mein Name ist Joe (My Name Is Joe) – Regie: Ken Loach


1999

Alles über meine Mutter (Todo sobre mi madre) – Regie: Pedro Almodóvar

Mifune – Dogma III (Mifune Sidste Sang) – Regie: Søren Kragh-Jacobsen
Moloch (Molokh) – Regie: Alexander Sokurow
Notting Hill – Regie: Roger Michell
Raus aus Åmål (Fucking Åmål) – Regie: Lukas Moodysson
Rosetta – Regie: Jean-Pierre und Luc Dardenne
Ein Hauch von Sonnenschein (Sunshine) – Regie: István Szabó
The War Zone – Regie: Tim Roth


2000er-Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2000

Dancer in the Dark – Regie: Lars von Trier

Billy Elliot – I Will Dance (Billy Elliot) – Regie: Stephen Daldry
Brot und Tulpen (Pane e tulipani) – Regie: Silvio Soldini
Chicken Run – Hennen rennen (Chicken Run) – Regie: Peter Lord und Nick Park
Harry meint es gut mit dir (Harry, un ami qui vous veut du bien) – Regie: Dominik Moll
Lust auf Anderes (Le Goût des autres) – Regie: Agnès Jaoui
Die Treulosen (Trolösa) – Regie: Liv Ullmann


2001

Die fabelhafte Welt der Amélie (Le Fabuleux Destin d'Amelie Poulain) – Regie: Jean-Pierre Jeunet

Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück (Bridget Jones's Diary) – Regie: Sharon Maguire
Das Experiment – Regie: Oliver Hirschbiegel
Intimacy – Regie: Patrice Chéreau
Italienisch für Anfänger (Italiensk For Begyndere) – Regie: Lone Scherfig
Die Klavierspielerin (La Pianiste) – Regie: Michael Haneke
The Others – Regie: Alejandro Amenábar
Das Zimmer meines Sohnes (La Stanza del Figlio) – Regie: Nanni Moretti


2002

Sprich mit ihr (Hable con ella) – Regie: Pedro Almodóvar

8 Frauen (8 Femmes) – Regie: François Ozon
Bloody Sunday – Regie: Paul Greengrass
Kick it like Beckham (Bend It Like Beckham) – Regie: Gurinder Chadha
Lilja 4-ever – Regie: Lukas Moodysson
Der Mann ohne Vergangenheit (Mies Vailla Menneisyyttä) – Regie: Aki Kaurismäki
Der Pianist (The Pianist) – Regie: Roman Polański
Die unbarmherzigen Schwestern (The Magdalene Sisters) – Regie: Peter Mullan


2003

Good Bye, Lenin! – Regie: Wolfgang Becker

Dogville – Regie: Lars von Trier
In This World – Aufbruch ins Ungewisse (In This World) – Regie: Michael Winterbottom
Kleine schmutzige Tricks (Dirty Pretty Things) – Regie: Stephen Frears
Mein Leben ohne mich (Mi vida sin mí) – Regie: Isabel Coixet
Swimming Pool – Regie: François Ozon


2004

Gegen die Wand – Regie: Fatih Akin

A Hole in My Heart (Ett Hål I Mitt Hjärta) – Regie: Lukas Moodysson
Die Kinder des Monsieur Mathieu (Les Choristes) – Regie: Christophe Barratier
La mala educación – Schlechte Erziehung (La mala educación) – Regie: Pedro Almodóvar
Das Meer in mir (Mar adentro) – Regie: Alejandro Amenábar
Vera Drake – Regie: Mike Leigh


2005

Caché – Regie: Michael Haneke

Brothers – Zwischen Brüdern (Brødre) – Regie: Susanne Bier
Don’t Come Knocking – Regie: Wim Wenders
Das Kind (L'Enfant) – Regie: Jean-Pierre und Luc Dardenne
My Summer of Love – Regie: Paweł Pawlikowski
Sophie Scholl – Die letzten Tage – Regie: Marc Rothemund


2006

Das Leben der Anderen – Regie: Florian Henckel von Donnersmarck

Breakfast on Pluto – Regie: Neil Jordan
Esmas Geheimnis – Grbavica (Grbavica) – Regie: Jasmila Žbanić
The Road to Guantanamo – Regie: Michael Winterbottom und Mat Whitecross
Volver – Zurückkehren (Volver) – Regie: Pedro Almodóvar
The Wind That Shakes the Barley – Regie: Ken Loach


2007

4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage (4 luni, 3 săptămâni şi 2 zile) – Regie: Cristian Mungiu

Auf der anderen Seite – Regie: Fatih Akin
Der letzte König von Schottland – In den Fängen der Macht (The Last King of Scotland) – Regie: Kevin Macdonald
La vie en rose (La Môme) – Regie: Olivier Dahan
Persepolis – Regie: Vincent Paronnaud und Marjane Satrapi
Die Queen (The Queen) – Regie: Stephen Frears


2008

Gomorrha – Reise in das Reich der Camorra (Gomorra) – Regie: Matteo Garrone

Il Divo – Regie: Paolo Sorrentino
Die Klasse (Entre les murs) – Regie: Laurent Cantet
Happy-Go-Lucky – Regie: Mike Leigh
Das Waisenhaus (El orfanato) – Regie: Juan Antonio Bayona
Waltz with Bashir (ואלס עם באשיר) – Regie: Ari Folman


2009

Das weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte – Regie: Michael Haneke

Fish Tank – Regie: Andrea Arnold
Ein Prophet (Un prophète) – Regie: Jacques Audiard
Slumdog Millionär (Slumdog Millionaire) – Regie: Danny Boyle
So finster die Nacht (Låt den rätte komma in) – Regie: Tomas Alfredson
Der Vorleser (The Reader) – Regie: Stephen Daldry

2010er-Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010

Der Ghostwriter (The Ghost Writer) – Regie: Roman Polański

Bal – Honig (Bal) – Regie: Semih Kaplanoğlu
In ihren Augen (El secreto de sus ojos) – Regie: Juan José Campanella
Lebanon (לבנון) – Regie: Samuel Maoz
Soul Kitchen – Regie: Fatih Akin
Von Menschen und Göttern (Des hommes et des dieux) – Regie: Xavier Beauvois


2011

Melancholia – Regie: Lars von Trier

The Artist – Regie: Michel Hazanavicius
Le Havre – Regie: Aki Kaurismäki
In einer besseren Welt (Hævnen) – Regie: Susanne Bier
Der Junge mit dem Fahrrad (Le Gamin au vélo) – Regie: Jean-Pierre und Luc Dardenne
The King’s Speech – Regie: Tom Hooper


2012

Liebe (Amour) – Regie: Michael Haneke

Barbara – Regie: Christian Petzold
Cäsar muss sterben (Cesare deve morire) – Regie: Paolo und Vittorio Taviani
Die Jagd (Jagten) – Regie: Thomas Vinterberg
Shame – Regie: Steve McQueen
Ziemlich beste Freunde (Intouchables) – Regie: Olivier Nakache und Éric Toledano


2013

La Grande Bellezza – Die große Schönheit (La grande bellezza) – Regie: Paolo Sorrentino

The Best Offer – Das höchste Gebot (La migliore offerta) – Regie: Giuseppe Tornatore
Blancanieves – Ein Märchen von Schwarz und Weiß (Blancanieves) – Regie: Pablo Berger
Blau ist eine warme Farbe (La Vie d’Adèle – Chapitre 1 & 2) – Regie: Abdellatif Kechiche
The Broken Circle (The Broken Circle Breakdown) – Regie: Felix Van Groeningen
Oh Boy – Regie: Jan-Ole Gerster


2014

Ida – Regie: Paweł Pawlikowski

Höhere Gewalt (Turist) – Regie: Ruben Östlund
Leviathan (Левиафан) – Regie: Andrei Swjaginzew
Nymphomaniac – Director's Cut - Volume I & II – Regie: Lars von Trier
Winterschlaf (Kış Uykusu) – Regie: Nuri Bilge Ceylan


2015

Ewige Jugend (Youth) – Regie: Paolo Sorrentino

The Lobster – Regie: Yorgos Lanthimos
Mustang – Regie: Deniz Gamze Ergüven
Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach (En duva satt på en gren och funderade på tillvaron) – Regie: Roy Andersson
Sture Böcke (Hrútar) – Regie: Grímur Hákonarson
Victoria – Regie: Sebastian Schipper


2016

Toni Erdmann – Regie: Maren Ade

Elle – Regie: Paul Verhoeven
Ich, Daniel Blake (I, Daniel Blake) – Regie: Ken Loach
Julieta – Regie: Pedro Almodóvar
Raum (Room) – Regie: Lenny Abrahamson


2017

The Square – Regie: Ruben Östlund

120 BPM (120 battements par minute) – Regie: Robin Campillo
Die andere Seite der Hoffnung (Toivon tuolla puolen) – Regie: Aki Kaurismäki
Körper und Seele (Testről és lélekről) – Regie: Ildikó Enyedi
Nelyubov (Нелюбовь) – Regie: Andrei Swjaginzew