Europäischer Filmpreis/Bester Animationsfilm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Europäischer Filmpreis: Bester Animationsfilm (European Film Academy Animated Feature Film)

Am 23. September 2009 gab die EFA bekannt, dass 2009 erstmals eine Auszeichnung für den besten europäischen Animationsfilm vergeben wird. Die drei nominierten Spielfilme wurden von einem Expertenkomitee ausgewählt. Den Sieger kürten die 2000 Mitglieder der EFA.

2000er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009

Mia et le Migou – Regie: Jacques-Rémy Girerd (Frankreich, Italien)

Niko – Lentäjän poika – Regie: Michael Hegner und Kari Juusonen (Finnland, Deutschland, Dänemark, Irland)
Das Geheimnis von Kells (The Secret of Kells) – Regie: Tomm Moore und Nora Twomey (Koregie) (Frankreich, Irland, Belgien)

2010er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010

Der Illusionist (L’Illusionniste) – Regie: Sylvain Chomet (Frankreich, Vereinigtes Königreich)

Planet 51 – Regie: Jorge Blanco (Spanien, Vereinigtes Königreich)
Sammys Abenteuer – Die Suche nach der geheimen Passage (Sammy’s avonturen: De geheime doorgang) – Regie: Ben Stassen (Belgien)


2011

Chico & Rita – Regie: Tono Errando, Javier Mariscal und Fernando Trueba (Spanien, Isle of Man)

Die Katze des Rabbiners (Le chat du rabbin) – Regie: Antoine Delesvaux und Joann Sfar (Frankreich)
Die Katze von Paris (Une vie de chat) – Regie: Jean-Loup Felicioli und Alain Gagnol (Frankreich, Belgien)


2012

Alois Nebel – Regie: Tomáš Luňák (Tschechische Republik, Deutschland, Slowakei)

Arrugas – Regie: Ignacio Ferreras (Spanien)
Die Piraten! – Ein Haufen merkwürdiger Typen (The Pirates! – In an Adventure with Scientists) – Regie: Peter Lord (Großbritannien, Vereinigte Staaten)


2013

The Congress – Regie: Ari Folman (Israel, Deutschland, Polen, Luxemburg, Frankreich, Belgien)

Jasmine – Regie: Alain Ughetto
Pinocchio – Regie: Enzo D’Alò


2014

L’arte della felicità – Regie: Alessandro Rak (Italien)

Jack und das Kuckucksuhrherz (Jack et la mécanique du cœur) – Regie: Mathias Malzieu[1] und Stéphane Berla (Frankreich, Belgien)
Minuscule – La vallée des fourmis perdues – Regie: Thomas Szabo und Hélène Giraud (Frankreich, Belgien)


2015

Die Melodie des Meeres (Song of the Sea) – Regie: Tomm Moore (Irland, Belgien, Dänemark, Frankreich, Luxemburg)

Adama – Regie: Simon Rouby (Frankreich)
Shaun das Schaf – Der Film (Shaun the Sheep Movie) – Regie: Mark Burton und Richard Starzak (Vereinigtes Königreich, Frankreich)


2016

Mein Leben als Zucchini (Ma vie de courgette) – Regie: Claude Barras (Schweiz, Frankreich)

Pisconautas (Psiconautas, los niños olvidados) – Regie: Alberto Vázquez (Spanien)
Die rote Schildkröte (La tortue rouge) – Regie: Michael Dudok de Wit (Frankreich, Belgien)


2017

Loving Vincent – Regie: Dorota Kobiela und Hugh Welchman (Polen, Vereinigtes Königreich)

Ethel & Ernest – Regie: Roger Mainwood (Vereinigtes Königreich, Luxemburg)
Louise en hiver – Regie: Jean-François Laguionie (Frankreich, Kanada)
Zombillénium – Regie: Arthur de Pins und Alexis Ducord (Frankreich, Belgien)


2018

Another Day of Life – Regie: Raul de la Fuente und Damian Nenow (Polen, Spanien, Belgien, Deutschland, Ungarn)

Die Abenteuer von Wolfsblut (Croc-Blanc) – Regie: Alexandre Espigares (Frankreich, Luxemburg)
Der Brotverdiener (The Breadwinner) – Regie: Nora Twomey (Irland, Kanada, Luxemburg)
Early Man – Steinzeit bereit (Early Man) – Regie: Nick Park (Vereinigtes Königreich)


2019

Buñuel im Labyrinth der Schildkröten (Buñuel en el laberinto de las tortugas) – Regie: Salvador Simó (Spanien, Niederlande)

Ich habe meinen Körper verloren (J’ai perdu mon corps) – Regie: Jérémy Clapin (Frankreich)
Die fabelhafte Reise der Marona (L’extraordinaire voyage de Marona) – Regie: Anca Damian (Frankreich, Rumänien, Belgien)
The Swallows of Kabul (Les hirondelles de Kaboul) – Regie: Zabou Breitman und Éléa Gobbé-Mévellec (Frankreich, Luxemburg, Schweiz)

2020er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2020

Josep – Regie: Aurel (Aurélien Froment) (Frankreich, Belgien, Spanien)


2021

Flee – Regie: Jonas Poher Rasmussen (Dänemark, Schweden, Frankreich, Norwegen)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Drehbuch, dsb. (nach dem eigenen Roman La mécanique du cœur, Roman in Deutsch: Die Mechanik des Herzens, Übers. Sonja Finck, Carl’s books)