European Open (Golf)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
European Open
Lee Westwood
Text zum Bild: Lee Westwood hat die European Open in den Jahren 1999 und 2000 gewonnen.
Informationen
Staat: DeutschlandDeutschland Deutschland
Major (ja/nein): nein
Tour(en): European Tour
veranstaltet seit: 1978
Austragungsort(e): Winsen (Luhe)
Course(s): Green Eagle Golf Courses
Länge in Meter: 7165
Spielform: Stroke Play
Preisgeld gesamt: 2015: € 2,000,000
normaler Termin (Monat): September
Bestleistungen
Gesamtschlagzahl: (Name) (Jahr) 260 Ian Woosnam (1988)
unter Par: (Name) (Jahr) −21 Per-Ulrik Johansson (1997)
häufigste(r) Sieger(in): Bernhard Langer DeutschlandDeutschland Deutschland
(1985, 1995)
Per-Ulrik Johansson SchwedenSchweden Schweden
(1996, 1997)
Lee Westwood EnglandEngland England
(1999, 2000)
Titelhalter(in)
Name: Richard McEvoy
Nationalität: EnglandEngland England
Titelhalter(in) seit: 2018

Die European Open ist ein Golfturnier der European Tour.

Das Turnier wurde 1978 gegründet und bis 1994 auf verschiedenen Golfplätzen in England gespielt, ausgenommen 1979, als es in Turnberry in Schottland stattfand. Zwischen 1995 und 2007 wurde es als Smurfit Kappa European Open bezw. als Smurfit European Open jährlich im The Kildare Hotel and Golf Club (K Club) im irischen Straffan gespielt. 2008 und 2009 wurden die European Open am, von Jack Nicklaus entworfenen, Heritage Kurs des London Golf Club in Kent, England ausgetragen. Im Jahr 2009 betrug das Gesamtpreisgeld knapp über 2 Mio Euro. Zur Saison 2015 kehrte die European Open zurück in den Turnierkalender der European Tour. Das Turnier fand auf dem von Bernhard Langer designten Beckenbauer Course des Golf Resort Bad Griesbach im Rottal statt.[1] Seit 2017 ist die Golfanlage Green Eagle in Luhdorf, einem Ortsteil von Winsen (Luhe), der Austragungsort.

Liste der Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Nationalität Ergebnis
Porsche European Open
2018 Richard McEvoy EnglandEngland England 277 (−11)
2017 Jordan Smith EnglandEngland England 275 (−13)
2016 Alexander Lévy FrankreichFrankreich Frankreich 194 (−19)
2015 Thongchai Jaidee ThailandThailand Thailand 267 (−17)
European Open
2009 Christian Cévaër FrankreichFrankreich Frankreich 281 (−7)
2008 Ross Fisher EnglandEngland England 268 (−20)
Smurfit Kappa European Open
2007 Colin Montgomerie SchottlandSchottland Schottland 269 (−11)
2006 Stephen Dodd WalesFlag of Wales (1959–present).svg Wales 279  (−9)
Smurfit European Open
2005 Kenneth Ferrie EnglandEngland England 285  (−3)
2004 Retief Goosen SudafrikaSüdafrika Südafrika 275 (−13)
2003 Phillip Price WalesFlag of Wales (1959–present).svg Wales 272 (−16)
2002 Michael Campbell NeuseelandNeuseeland Neuseeland 282  (−6)
2001 Darren Clarke NordirlandNordirland Nordirland 273 (−15)
2000 Lee Westwood EnglandEngland England 276 (−12)
1999 Lee Westwood EnglandEngland England 271 (−17)
1998 Mathias Grönberg SchwedenSchweden Schweden 275 (−13)
1997 Per-Ulrik Johansson SchwedenSchweden Schweden 267 (−21)
1996 Per-Ulrik Johansson SchwedenSchweden Schweden 277  (−11)
1995 Bernhard Langer DeutschlandDeutschland Deutschland 280  (−8)[2]
European Open
1994 David Gilford EnglandEngland England 275 (−13)
GA European Open
1993 Gordon Brand, Jr. SchottlandSchottland Schottland 275 (−13)
1992 Nick Faldo EnglandEngland England 262 (−18)
1991 Mike Harwood AustralienAustralien Australien 277 (−11)
Panasonic European Open
1990 Peter Senior AustralienAustralien Australien 267 (−13)
1989 Andrew Murray EnglandEngland England 277 (−11)
1988 Ian Woosnam WalesFlag of Wales (1959–present).svg Wales 260 (−20)
1987 Paul Way EnglandEngland England 279  (−9)
1986 Greg Norman AustralienAustralien Australien 269 (−11)[2]
1985 Bernhard Langer Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 269 (−11)
1984 Gordon Brand, Jr. SchottlandSchottland Schottland 270 (−10)
1983 Isao Aoki JapanJapan Japan 274  (−6)
European Open Championship
1982 Manuel Piñero SpanienSpanien Spanien 266 (−14)
Dixcel Tissues European Open
1981 Graham Marsh AustralienAustralien Australien 275 (−13)
European Open Championship
1980 Tom Kite Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 284  (−8)
1979 Sandy Lyle SchottlandSchottland Schottland 275  (−9)
1978 Bobby Wadkins Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 283  (−5)[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.golf.de/publish/tournews/european-tour/60105386/european-open-in-bad-griesbach European Open in Bad Griesbach
  2. a b c Entscheidung im Play Off