Für immer dein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelFür immer dein
OriginaltitelStill Mine
ProduktionslandKanada
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2012
Länge102 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
Stab
RegieMichael McGowan
DrehbuchMichael McGowan
ProduktionJody Colero,
Tamara Deverell,
Avi Federgreen
MusikHugh Marsh, Don Rooke, Michelle Willis
KameraBrendan Steacy
SchnittRoderick Deogrades
Besetzung

Für immer dein ist ein kanadisches Filmdrama von Michael McGowan, der hier als Regisseur, Drehbuchautor und Produzent in Erscheinung tritt. Die Handlung beruht auf einer wahren Begebenheit. Ein kanadischer Farmer muss sich auf seine alten Tage mit Bauvorschriften befassen und ist damit sichtlich überfordert. Nach One Week – Das Abenteuer seines Lebens aus dem Jahr 2008 schuf McGowan ein weiteres Sozialdrama, dessen Handlung in Kanada spielt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das betagte kanadische Ehepaar Irene und Craig Morrison führt eine mustergültige Ehe. Beide sind stets für einander da, auch wenn es mal Probleme gibt. Bei Irene machen sich erste ernstzunehmende gesundheitliche Beeinträchtigungen bemerkbar, die auf Demenz hindeuten. Ein weiteres Problem: Das alte Haus der beiden, in dem sie ihre sieben Kinder großzogen, weist Mängel auf, die das Leben unkomfortabel machen. Craig beschließt deswegen, trotz seines hohen Alters von 88 Jahren, ein neues Haus zu bauen – kleiner und praktischer. Land steht ihm ausreichend zur Verfügung. Auch Fachkenntnisse hat er sich in seinem Berufsleben reichlich angeeignet. Leider muss er sich nun mit der Bauaufsichtsbehörde auseinandersetzen. Die staatlichen Bauvorschriften sind ihm ein Graus, zudem belasten die daraus resultierenden Gebühren sein Budget. So ignoriert er trotzig eine Baueinstellungsverfügung, wofür er sich später vor Gericht verantworten muss.

Der Prozess endet zum Glück ohne Gefängnisstrafe, was Irenes Zustandsverschlechterung geschuldet sein könnte, womit Craig seine Zuwiderhandlung unter anderem rechtfertigte. Aufgrund einer Knochenfraktur ist Irene nämlich inzwischen zusätzlich gehbehindert. Nach Irenes Krankenhausentlassung können die Morrisons endlich ihr neues Heim beziehen, das Craig während Irenes Abwesenheit fertigstellte.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedreht wurde an der Ostküste Kanadas (Bay of Fundy) und im Landesinnern (Ontario).[1] Für die Produktion standen 3,2 Mio. Dollar zur Verfügung.[2] Premiere hatte der Film am 10. September 2012 auf dem Toronto International Film Festival[3], damals noch mit dem Titel Still[4]. Die weltweiten Einnahmen werden mit rund 1,16 Mio. US-Dollar beziffert.[5]

Chesters Beerdigung wurde mit dem Song After the Storm der britischen Band Mumford & Sons untermalt.

Der real existierende Craig Morrison benötigte drei Jahre für den Bau seines barrierefreien Bungalows in St. Martins.[6] Irene Morrison verstarb 2013 – ein halbes Jahr nach ihrem Mann – in einem Pflegeheim in Hampton, 30 km nördlich von ihrem Zuhause.[7][8]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt 2013 mehrere Preise und Nominierungen. James Cromwell gewann den „Genie Award“ und den „Golden Space Needle Award“ als bester Darsteller in Still Mine. Ebenso wurden Schnitt und Regie mit je einem Preis bedacht. Filmeditor Roderick Deogrades erhielt den „Canadian Cinema Editors Award“ und Michael McGowan den „DGC Craft Award“.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IMDb Drehorte
  2. Filmmaker Michael McGowan constructs a house and a film career. Abgerufen am 22. Juli 2015 (englisch).
  3. IMDb Starttermine
  4. Für immer dein auf dem tiff-Festival 2012 (Memento vom 22. Februar 2013 im Webarchiv archive.is)
  5. www.boxofficemojo.com
  6. Neil Reynolds: All I wanted to do is build a house. Abgerufen am 22. Juli 2015 (englisch).
  7. Nachruf für Irene Morrison. Abgerufen am 22. Juli 2015 (englisch).
  8. Nachruf für Craig Morrison. Abgerufen am 22. Juli 2015 (englisch).
  9. IMDb Awards