James Cromwell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
James Cromwell (2010)

James Oliver Cromwell (* 27. Januar 1940 in Los Angeles, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und Emmy-Preisträger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cromwell (2005)

James Cromwell wuchs als Sohn des bekannten Regisseurs John Cromwell und der Schauspielerin Kay Johnson in Manhattan auf. Er wurde einem größeren und internationalen Publikum erst Mitte der 1990er Jahre bekannt. Zuvor war seine Karriere in der Hauptsache auf TV- und Nebenrollen beschränkt. Eine auch im deutschsprachigen Raum bekannte Rolle aus dieser Zeit war 1976 die Rolle des Gehilfen Marcel in der Komödie Eine Leiche zum Dessert.

Seine Karriere bekam Aufwind, seit er 1995 zum ersten Mal den Farmer Arthur Hoggett in Ein Schweinchen namens Babe spielte. Er wurde für den Oscar in der Kategorie Bester Nebendarsteller nominiert.

Ein Jahr später folgten Rollen in Larry Flynt – Die nackte Wahrheit, L.A. Confidential und Star Trek: Der erste Kontakt, wo er die einprägsame Rolle des Warp-Antrieb-Erfinders Zefram Cochrane spielte. Seit dieser Zeit hat er an zahlreichen bekannten Filmproduktionen mitgewirkt.

Im Jahr 2006 sah man ihn als Prince Philip an der Seite von Helen Mirren in dem Zeitdrama Die Queen. 2010 verkörperte er in dem deutsch-italienischen Fernsehzweiteiler Pius XII. die aufgrund ihrer zwiespältigen Haltung zum Holocaust umstrittene päpstliche Titelfigur. 2012 hatte er eine Hauptrolle in der zweiten Staffel von American Horror Story.[1]

Mit einer Körpergröße von 2,01 m gehört James Cromwell zu den körperlich größten Schauspielern. Er ist Veganer und ein ausgesprochener Befürworter des Tierschutzes. Bei einer Aktion für die Tierrechtorganisation PETA wurde er 2001 in Virginia kurzzeitig verhaftet.

Im Dezember 2015 wurde er 77-jährig im US-Staat New York bei einer Sitzblockade vor einem im Bau befindlichen Gaskraftwerk mit fünf weiteren Klimaschutzaktivisten festgenommen. Ein Richter verhängte gegen die Demonstranten Geldstrafen in Höhe von (je) 375 Dollar (328,57 Euro) wegen Verkehrsbehinderung. Cromwell und zwei weitere lehnten die Zahlung ab und wurden zu je 7 Tage Gefängnis verurteilt. Wenn Einsprüchen nicht stattgegeben wird sind die Strafen bis am 14. Juli 2017 anzutreten.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oscar
Emmy-Award
  • 2013: Bester Nebendarsteller in der Kategorie Beste Miniserie und Film für American Horror Story
Canadian Screen Award
  • 2013: Bester Hauptdarsteller für Für immer dein

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. James Cromwell to Tell an American Horror Story?
  2. Umweltprotest: Haftstrafe für US-Schauspieler Cromwell orf.at, 1. Juli 2017, angerufen 1. Juli 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: James Cromwell – Sammlung von Bildern