Fabrizio Turriozzi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fabrizio Turriozzi (* 16. November 1755 in Toscanella; † 9. November 1826 in Rom) war ein Kardinal der katholischen Kirche.

Er war Mitglied der Kurie und der päpstlichen Diplomatie, für die er unter anderem in Turin wirkte. Von 1820 bis 1832 war er Bischof von Montefiascone. Papst Pius VII. ernannte ihn im März 1823 zum Kardinal. Als solcher nahm er am Konklave von 1823 teil, das Papst Leo XII. wählte.