Factorio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Factorio
StudioWube Software
PublisherWube Software
Leitende EntwicklerMichal Kovařík,
Tomáš Kozelek,
Albert Bertolín
KomponistDaniel James Taylor
Erstveröffent-
lichung
Alpha: März 2013,
Early Access: 25. Februar 2016,
Release: 25. September 2020
PlattformWindows, macOS, Linux
GenreWirtschaftssimulation
SpielmodusEinzelspieler, Mehrspieler
Systemvor-
aussetzungen
  • CPU: Dual core 3Ghz+
  • RAM: 4 GB RAM
  • GPU: 512 MB Video Memory
  • HDD: 1 GB verfügbarer Speicherplatz
Aktuelle Version0.17.79 (stabil)
0.18.1 (experimentell)[1]

Factorio ist ein Wirtschaftssimulations-Computerspiel in einem futuristischem Szenario, entwickelt und veröffentlicht von Wube Software. Es erschien am 25. Februar 2016 als Early access für Windows, macOS und Linux.

Spielprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel ist in einer simplen isometrischen Grafik gehalten. Der Spieler ist infolge eines Unglücks auf einem fremden Planeten gestrandet. Zu Beginn muss der Spieler auf dem unbebauten Planeten selbst auf die Suche nach Rohstoffen gehen und diese fördern. Zunächst werden Kupfer- und Eisenerz benötigt und in Steinöfen weiterverarbeitet, aber auch Kohle muss zur Befeuerung dieser Öfen und später für die Stromversorgung beschafft werden. Mit den hergestellten Materialien gilt es, Fließbänder, Greifarme und Montagemaschinen herzustellen. Ziel des Spiels ist es, Wissenschaftspakete zu produzieren, mit deren Hilfe nach neuen Technologien geforscht und die Automatisierung immer weiter vorangetrieben werden kann. Die Komplexität nimmt dabei stets zu, so werden gegen Ende des Spiels beispielsweise komplexe Ölraffinerien und Produktionsanlagen benötigt.[2]

Der fremde Planet ist von Aliens besiedelt, die den Spieler und seine Fabriken angreifen und sich infolge von erhöhter Umweltverschmutzung weiterentwickeln. Zur Verteidigung stehen dem Spieler verschiedene Handfeuerwaffen, Raketen, Geschütztürme, Panzer und Eisenbahngeschütze zur Verfügung.[2] Es gibt jedoch auch die Option, dass die Aliens erst dann angreifen, wenn der Spieler als erster angreift.

„Gewonnen“ wird das Spiel durch das Ins-Weltall-Schießen einer Rakete, wobei der Spieler das Spiel unendlich lang fortsetzen und die Fabrik weiter ausbauen kann.[2]

Mehrspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mehrspielermodus können Spieler sowohl lokal als auch über das Internet gemeinsam eine Fabrik aufbauen.[2] Sofern nicht anders festgelegt, teilen sich alle Spieler auf einem Server die erforschten Technologien, und können darüber hinaus Konstruktionspläne austauschen.[3] Die feste Obergrenze für Spieler, die gleichzeitig auf einem Server spielen können, beträgt 65.535. Diese Zahl wurde allerdings nie erreicht; die größten Server schafften es bisher, bis zu 400 Spieler gleichzeitig zu bewältigen.[4]

Modifizierbarkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Inhalt des Basisspiels kann von Grund auf durch eine beliebige Anzahl sogenannter Mods modifiziert und erweitert werden. Diese werden in der Programmiersprache Lua entwickelt und können sowohl auf dem offiziellen Modportal[5] als auch direkt im Spiel heruntergeladen werden.[6]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 wurde die Entwicklung von Michal Kovařík begonnen,[7] Ende 2012 kamen dann Tomas Kozelek als Programmierer und Albert Bertolin als Animator hinzu.[8] Anschließend wurde im Februar 2013 über Indiegogo eine Finanzierungskampagne gestartet, die erfolgreich im März 2013 abgeschlossen wurde.[9][10] Daraufhin erschien im März 2013 die erste Alpha-Version des Spieles. Im September 2014 wurde von den Entwicklern das Studio Wube Software gegründet, um das Spiel mit einem größeren Team zu entwickeln.[7] Seit Anfang 2016 ist es bei Steam als Early-Access-Spiel erhältlich. Der Erscheinungstermin ist für den 25. September 2020 geplant[11]. Die Entwicklermaxime “It’s done, when it's done” hat zuvor wiederholt zu Terminverschiebungen geführt.[12][13]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

“There is something wonderfully pleasing about sitting back and watching your mechanical arms swing about, lifting and transporting your materials onto belts that whisk them to other arms and other factories and other belts.”

Christopher Livingston: Rock, Paper, Shotgun[14]

Bis Anfang 2016 wurden 300.000, bis Ende 2016 über 900.000 Kopien des Spieles verkauft.[15][7] Ende Mai 2017 wurden eine Million verkaufte Einheiten verkündet.[16]

Bis Februar 2019 waren es 1,7 Millionen verkaufte Einheiten,[17] zum Ende des Jahres 2019 wurde die Marke von zwei Millionen Einheiten erreicht.[18]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Factorio. Abgerufen am 24. Januar 2020.
  2. a b c d Factorio - Inhalt. Abgerufen am 1. Mai 2018 (englisch).
  3. Friday Facts #170 - Blueprint library GUI design and redesign. Abgerufen am 11. Oktober 2019.
  4. Friday Facts #156 - Massive Multiplayer. Abgerufen am 11. Oktober 2019.
  5. Factorio Mods. Abgerufen am 6. August 2019.
  6. Modding. Abgerufen am 6. August 2019.
  7. a b c Presskit Factorio
  8. http://www.gamasutra.com/view/news/218280/How_a_single_game_trailer_turned_the_tide_for_Factorio.php
  9. https://www.indiegogo.com/projects/factorio#/
  10. https://www.destructoid.com/factorio-is-going-to-be-somebody-s-dream-game-274989.phtml
  11. Friday Facts #327 - 2020 Vision. Abgerufen am 31. Januar 2020.
  12. https://www.pcgameshardware.de/Factorio-Spiel-59779/News/Fabrik-Aufbauspiel-Preiserhoehung-Early-Access-Ende-1253597/
  13. Friday Facts #269 - Roadmap update & Transport belt perspective | Factorio. Abgerufen am 25. November 2018.
  14. https://www.rockpapershotgun.com/2014/07/28/factorio-alpha-review/
  15. http://150sec.com/czech-independent-game-factorio-has-already-earned-3-mln/
  16. https://www.factorio.com/blog/post/fff-192
  17. Rok s českou hrou Kingdom Come: Deliverance. 12. Februar 2019, abgerufen am 3. September 2019 (tschechisch).
  18. Friday Facts #327 - 2020 Vision. Abgerufen am 31. Januar 2020.