Fahrenheit 11/9

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelFahrenheit 11/9
OriginaltitelFahrenheit 11/9
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2018
Länge128 Minuten
Stab
RegieMichael Moore
DrehbuchMichael Moore
Produktion
  • Michael Moore
  • Jeff Gibbs
  • Carl Deal
  • Meghan O'Hara
Kamera
  • Luke Geissbühler
  • Jayme Roy
  • Schnitt
  • Doug Abel
  • Pablo Proenza
  • Fahrenheit 11/9 ist ein politischer Dokumentarfilm des US-amerikanischen Filmemachers Michael Moore über die Präsidentschaftswahlen der USA 2016 und die anschließende Präsidentschaft Donald Trumps. Der Film wurde am 6. September 2018 auf dem Toronto International Film Festival uraufgeführt. Fahrenheit 11/9 spielte weltweit 6,7 Millionen US-Dollar ein, was eines der niedrigsten Einspielergebnisse in Moores Karriere darstellt.

    Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Filmtitel bezieht sich auf die amerikanische Datumsnotation, bei der erst der Monat und anschließend der Tag genannt wird. Dementsprechend benennt der Titel den 9. November. An diesem Tag wurde im Jahr 2016 Donald Trumps Sieg bei den Präsidentschaftswahlen verkündet. Der Titel stellt zugleich einen Rückgriff auf Moores 2004 erschienene Dokumentation Fahrenheit 9/11 dar, der sich auf die Terroranschläge am 11. September 2001 bezog.[1] Beide Filmtitel wiederum nehmen Anklang am Titel des dystopischen Romans Fahrenheit 451 von Ray Bradbury.

    Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Nach der Wahl, die Michael Moore so prognostizierte, werden Erklärungen präsentiert, wie das möglich war. Aus seiner Heimatstadt Flint berichtet Moore über die Wasserversorgung. Es wird die Rolle von Rick Snyder beschrieben, aber auch, dass Barack Obama zwar Gelder zusicherte,[2] aber demonstrativ ein Glas Wasser forderte. Es wird das Wahlsystem beschrieben, in dem nicht die Stimmen der Mehrheit der Bürger zählen. Es wird der Lehrerstreik 2018, der in West-Virginia begann, beschrieben, und der March for Our Lives nach dem Schulmassaker von Parkland, der durch Social Media möglich wurde.

    Timothy Snyder wird zu Parallelen zu despotischen Regimes befragt. Dazu werden Szenen von Hitler mit Reden von Trump unterlegt.

    Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Donald und Melania Trump sowie Kellyanne Conway wurden für den Negativ-Filmpreis Goldene Himbeere 2019 nominiert.

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Gregg Kilday: Michael Moore's 'Fahrenheit 11/9' Poster Takes Aim at 'Tyrant' Trump. In: The Hollywood Reporter. 15. August 2018, abgerufen am 2. Januar 2019.
    2. Fact Check: Obama, Trump had role in Flint water relief. 17. März 2017, abgerufen am 20. Januar 2019.