Fantastic Max

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
Deutscher TitelFantastic Max
OriginaltitelFantastic Max
Produktionsland Vereinigte Staaten, Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Jahr 1988
Länge 22 Minuten
Episoden 26 in 2 Staffeln
Genre Science-Fiction
Idee Mike Young
Produktion Charles Grosvenor
Musik Michael Tavera
Erstausstrahlung 11. September 1988 – 1. Februar 1990 auf Cartoon Network
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
1992 auf Tele 5
Synchronisation

Fantastic Max ist eine Zeichentrickserie der Hanna-Barbera-Studios aus dem Jahr 1988.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das rothaarige Baby Max unternimmt mit dem kleinen, grünen, magisch begabten Außerirdischen Fidibus und dem aus Bauklötzen zusammengesetzten A. B. Sitter Reisen ins Weltall. So erleben die drei zahlreiche Abenteuer. Fidibus kann zaubern, indem er seine Kopfantennen verzwirbelt und ruft „Zicke-zacke, Zauber zeig Dich!“. Er ist mit seiner Magie sowohl dafür verantwortlich, dass A. B. Sitter „lebt“, als auch dafür, dass sie alle zusammen ins Weltall fliegen können, da er auf Max’ Wunsch seiner im Sandkasten gebaute Rakete (in Form einer Baby-Flasche) „Leben einhaucht“. A. B. Sitter versucht vergeblich, seinen kleinen Schützling vor brenzligen Situationen zu bewahren.

Produktion und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie wurde 1988 und 1989 von den Hanna-Barbera-Studios nach einer Idee von Mike Young produziert. Die Musik komponierten Clark Gassman und Michael Tavera. Die Drehbücher schrieben Kristina Luckey und Judy Rothman Rofé. Die Serie wurde vom 11. September 1988 bis zum 1. Februar 1990 in den USA durch Cartoon Network ausgestrahlt.

In Deutschland wurde die Serie im Rahmen des Programms Bim Bam Bino durch Tele 5 gezeigt.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Englischer Sprecher Deutscher Sprecher
Max Ben Ryan Ganger Inez Günther
Fidibus Nancy Cartwright Matthias von Stegmann
A. B. Sitter Gregg Berger Reinhard Glemnitz
Vater Paul Eiding Ulrich Frank
Mutter Gail Matthius
Susi Elisabeth Harnois Sabine Bohlmann

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]