Farfalle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Farfalle
Mit Sepia gefärbte Farfalla

Farfalle deutsch ‚Schmetterlinge‘, sind italienische Nudeln in Schmetterlingsform.

Für die Herstellung werden mit einem Teigrädchen aus einem flachen Pastateig gezackte Quadrate herausgeschnitten und in der Mitte zusammengedrückt. Die Mitte wird dadurch etwas dicker, die Seiten bleiben flach. Ursprünglich entwickelte sich diese Pastasorte in der antiken Region Emilia.

Varianten der Farfalle sind Farfalle tonde (seitlich rund), Farfalle tricolori (dreifarbig), Farfalline (klein), Farfalloni (groß) und Fiocchi rigati (ohne Zacken). Für Farfalle gibt es regional unterschiedliche Bezeichnungen, etwa Fiocchetti und Stricchetti; in den Abruzzen und in Apulien Nocchette, in Kalabrien Nocheredde, im Piemont, in der Umgebung von Cuneo, Sciancon, in Umbrien Fiocchetti.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oretta Zanini De Vita: Encyclopedia of Pasta. University of California Press, Berkeley und Los Angeles 2009, ISBN 978-0-520-25522-7, Lemma "Farfalle".

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Farfalle – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien