Fargesia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fargesia
Fargesia nitida im Golden Gate Park, San Francisco.

Fargesia nitida im Golden Gate Park, San Francisco.

Systematik
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Süßgräser (Poaceae)
Unterfamilie: Bambus (Bambusoideae)
Tribus: Arundinarieae
Gattung: Fargesia
Wissenschaftlicher Name
Fargesia
Franch.

Fargesia ist eine Bambus-Gattung der Subtribus Arundinariinae.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei dieser Gattung handelt es sich um Bambusarten mit Wuchshöhen zwischen 1,5 m bis 6 m und Halmstärken bis 3 cm. Man erkennt sie besonders an der Zahl ihrer Zweige, 3 oder mehr, den zahlreichen kleinen Blättern und ihren schmalen und bleibenden Halmscheiden. Sie haben pachymorphe Rhizome und bilden daher Horste und keine Ausläufer. Sie gehören zu den monokarpen Pflanzen, die wie viele andere Bambusarten nach der Blüte absterben und sich nur durch Samen vermehren. Teilweise ist es möglich, durch Rückschnitt bis zum Boden ein erneutes Wachstum anzuregen. Der Blührhythmus beträgt 80 bis 120 Jahre.

Die Fargesia-Arten sind sehr winterhart und daher auch in Europa als Zierpflanzen verbreitet. Da sie keine Ausläufer bilden, können sie neben anderen Pflanzenarten stehen, ohne sie zu überwuchern. Die Vermehrung erfolgt durch Teilung der Horste.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Fargesia erinnert an den französischen Missionar Paul Farges (1844–1912), der im westlichen China gewirkt hat.

Arten (Auswahl) und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung besteht aus 83 bis 90 Arten[1]. Mindestens 78 Arten sind in China beheimatet, vor allem im Westen Chinas in den Regionen Sichuan, Yunnan, Gansu und Hubei. Davon sind 77 Arten Endemiten. Weitere Arten kommen in Vietnam vor. Sie leben in Höhenlagen von etwa 1000 bis 4000 m NN mit gemäßigtem Klima.

Nicht mehr zur Gattung Fargesia werden gerechnet:

Quellen und weiterführende Informationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Simon Crouzet, Oliver Colin: Bambus Agrarverlag 2003, ISBN 3-8001-4195-7.
  • De-Zhu Li, Zhenhua Guo, Chris Stapleton: Fargesia. In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 22: Poaceae. Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2006, ISBN 1-930723-50-4, S. 74 (englisch)., online (engl.).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rafael Govaerts (Hrsg.): World Checklist of Selected Plant Families. Fargesia Royal Botanic Gardens Kew, Zugriff am 11. Dezember 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fargesia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien