Felix Maria Davídek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Felix Maria Davídek

Felix Maria Davídek (* 21. Januar 1921 in Chrlice, heute Brno,Tschechoslowakei; † 18. August 1988) war ein römisch-katholischer Bischof der tschechischen Untergrundkirche während der kommunistischen Herrschaft.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 29. Juni 1945 wurde er zum Priester der Diözese Brünn geweiht. Im Zuge der Unterdrückung der katholischen Kirche nach dem kommunistischen Putsch von 1948 war er von 1950 bis 1964 im Gefängnis.

Am 29. Oktober 1967 wurde er von Bischof Jan Blaha im Geheimen zum Bischof geweiht. Da eine Kommunikation mit der römischen Kirchenleitung aufgrund der politischen Situation nur mit großen Einschränkungen möglich war, sind manche seiner Handlungen bis heute umstritten. Dies gilt insbesondere für die Priesterweihe seiner Generalvikarin Ludmila Javorová. Da die Kirchenleitung die Priesterweihe von Frauen bis heute für unmöglich hält, hat gerade diese Handlung, als sie nach dem Zusammenbruch des kommunistischen Regimes bekannt wurde, starkes Interesse für Davídek geweckt.

Bischofsweihen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Sorge um die Zukunft der Kirche in der Tschechoslowakei weihte Felix Maria Davídek Priester beider Riten zu Bischöfen. Da er keinen Weiheauftrag des Heiligen Stuhls einholen konnte, berief er sich auf den Auftrag Pius XII., der 1949 die Bischöfe der kommunistischen Länder aufgefordert hatte, für den Fall ihrer Verhaftung vorsorglich mögliche Bischofsnachfolger zu weihen[1]. Die Niederschlagung des Prager Frühling und die folgenden Repressionen taten ihr Übriges.

Von den 17 geweihten Bischöfe wurden 2 von Rom anerkannt und nachgeweiht[2].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Petr Fiala, Jiri Hanus: Die Verborgene Kirche. Felix M. Davidek und die Gemeinschaft Koinotes.
  • Liska Ondrej: Every Time ist God’s Time: the underground Church in Czechoslovakia. 2003.
  • E. Koller, H. Küng, P´. Krizan (Hrsg.): Die verratene Prophetie. Die tschechoslovakische Untergrundkirche zwischen Vatikan und Kommunismus. Ed. Exodus, Luzern 2011.
  • Christa Pongratz-Lippitt: Czechoslovakia's secret Church. The Tablet, 9. April 2011.
  • Christa Pongratz-Lippitt: Davidek: mad or a genius. The Tablet, 8. März 2003.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. František Tomášek
  2. Apostolische Nachfolge - Tschechoslowakei