Felix Maxim Eller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Felix Maxim Eller (* 6. Dezember 1992 in Unna) ist ein deutscher Regisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Felix Maxim Eller wuchs in Unna auf. Er besuchte bis 2012 das Ernst-Barlach-Gymnasium in Unna.[1]

Seine ersten Kurzfilme minimal (2011) und Zahlen Bitte! (2013) gewannen verschiedene Preise bei lokalen Filmfestivals. Ellers Spielfilmdebüt, die Komödie Young and Wild, welche er noch als Schüler realisierte[2], feierte 2014 auf dem Filmfestival Max-Ophüls-Preis Premiere.[3]

Seit 2015 ist er zudem künstlerischer Leiter des Nachwuchs-Kurzfilm-Festivals Christian-Tasche-Filmpreis in Unna.[4] Felix Maxim Eller studiert derzeit an der Filmhochschule der Fachhochschule Dortmund[5] und begann im Sommer 2016 mit den Dreharbeiten zu seinem zweiten Spielfilm All Eyes On You[6].

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: minimal, Kurzfilm
  • 2013: Zahlen Bitte! Kurzfilm
  • 2014: Young and Wild

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schüler begeistert mit 3000-Euro-Film. In: Die Welt, 12. November 2014
  2. Wird dieser Schüler der nächste Kult-Regisseur? In: Bild, 13. November 2014
  3. Young and Wild. (Memento des Originals vom 22. Dezember 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.max-ophuels-preis.de In: Website Max-Ophüls Preis 2014
  4. Wichtig ist, was drin ist: Jetzt für Unnaer Christian-Tasche-Filmpreis bewerben. In: Lokalkompass.de, 9. September 2015
  5. Schüler begeistert mit 3000-Euro-Film. In: Die Welt, 12. November 2014
  6. Der 23jährige Felix Maxim Eller aus Unna dreht 2016 seinen zweiten Langfilm. (Memento des Originals vom 21. Dezember 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www1.wdr.de In: WDR 5, 4. Januar 2016