Felix Wahnschaffe (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Felix Wahnschaffe (* 24. Dezember 1964 in Bonn) ist ein deutscher Altsaxophonist und Komponist des Creative Jazz. Zeitweilig ist er auch als Felix Wahnshuffle aufgetreten.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahnschaffe Musikstudium an der Hochschule der Künste Berlin bei David Friedman, Sigi Busch und Dave Liebman. In den Folgejahren arbeitete er u. a. mit Ronnie Burrage, Miroslav Vitouš, Alexander von Schlippenbachs Berlin Contemporary Jazz Orchestra, Aki Takase, John Tchicai, Simon Nabatov, Matthias Schubert, Sam Rivers und Steve Lacy zusammen. 1997 weilte er mit einem Kompositionsstipendium in New York. Er leitete Gruppen unterschiedlicher Stilrichtungen, vom Bebop über den Free Jazz bis zum Modern Creative. Er leitete diverse Ensembles, für die er auch kammermusikalische zeitgenössische Jazzmusik komponierte. Im Zentrum steht seit 1997 die Band Das Rosa Rauschen, zunächst mit John Schröder an der Gitarre, seit 2010 mit Achim Kaufmann am Piano sowie Oliver Potratz und Eric Schaefer, mit der er bisher drei Alben vorlegte. Auch unterhält er ein Orgeltrio Orgonauten mit Wolfgang Roggenkamp an der Hammond-B3 Orgel und Ray Kaczynski an den Drums. Weiter nahm er mit Association Urbanetique, Twana Rhodes, Florian Ross, Helen Schneider und Geoff Goodman auf.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lexikalische Einträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]