Fenoterol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Fenoterol
1:1-Gemisch aus (RR)-Enantiomer (oben) und (SS)-Enantiomer (unten)
Allgemeines
Freiname Fenoterol
Andere Namen
  • (RR,SS)-(±)-1-(3,5-Dihydroxyphenyl)-2-[-2-(4-hydroxyphenyl)-1-methylethylamino]ethanol
  • (RR,SS)-(±)-1-(3,5-Dihydroxyphenyl)-2-[-2-(4-hydroxyphenyl)-2-propylamino]ethanol
Summenformel C17H21NO4
CAS-Nummer
PubChem 3343
ATC-Code

R03AC04, G02CA03

Kurzbeschreibung

weißes bis fast weißes, kristallines Pulver (HBr)[1]

Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

β2-Sympathomimetika

Eigenschaften
Molare Masse 303,35 g·mol−1
Schmelzpunkt
  • Hydrobromid: 222–223 °C[2]
  • Hydrochlorid: 182 °C[2]
Löslichkeit

löslich in Wasser und Ethanol (Hydrobromid)[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 302
P: keine P-Sätze [3]
Toxikologische Daten

1600 mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Fenoterol ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der β2-Sympathomimetika.

Fenoterol wird als Spray inhalativ verabreicht und bewirkt in der Lunge über die Bindung als Agonist an den β2-Adrenorezeptoren der Bronchialmuskulatur eine Weitstellung der Bronchien (Bronchodilatation). Zusätzlich gibt es auch ein intravenöses Präparat (Handelsname: Partusisten i.v.©) zur Tokolyse.

Da es zu den kurzwirksamen Bronchodilatatoren zählt, wird es als Bedarfsmedikation bei Asthma bronchiale oder COPD eingesetzt. Die Wirkung hält drei bis fünf Stunden an und setzt wenige Sekunden nach Inhalation ein.

Fenoterol wirkt weiterhin tokolytisch, d. h. hemmend auf die Wehentätigkeit. Als Nebenwirkungen können eine reflektorische Tachykardie, eine Angina Pectoris ausgelöst sowie die blutzuckersenkende Wirkung von Antidiabetika vermindert werden.

Seit 2013 wurde bei inhalativen und oralen Fenoterolpräparaten aufgrund einer Beobachtung von einer Verschlechterung des fetalen Outcomes die Indikation für die Tokolyse gestrichen und bei intravenöser Applikation auf eine maximale Gabe von 48 Stunden beschränkt.[4]

Stereoisomerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vier Stereoisomere des 1-(3,5-Dihydroxyphenyl)- 2-[-2-(4-hydroxyphenyl)- 2-propylamino]ethanols

Fenoterol enthält zwei Stereozentren. Folglich gibt es vier Stereoisomere. Als Arzneistoff kommt das (RR,SS)-Racemat zum Einsatz, da es 9 bis 20-fach effektiver ist als das (RS,SR)-Enantiomerenpaar.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heel RC, Brogden RN, Speight TM, Avery GS: Fenoterol: a review of its pharmacological properties and therapeutic efficacy in asthma. In: Drugs. 15, Nr. 1, Januar 1978, S. 3–32. PMID 342228.
  • Hochhaus G, Möllmann H: Pharmacokinetic/pharmacodynamic characteristics of the beta-2-agonists terbutaline, salbutamol and fenoterol. In: Int J Clin Pharmacol Ther Toxicol. 30, Nr. 9, September 1992, S. 342–362. PMID 1358833.
  • E. Mutschler, Arzneimittelwirkungen, WVG Stuttgart, 7. Auflage 1996, ISBN 3-8047-1377-7

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Datenblatt Fenoterol Hydrobromide CRS (PDF) beim EDQM, abgerufen am 30. Juli 2008.
  2. a b The Merck Index. An Encyclopaedia of Chemicals, Drugs and Biologicals. 14. Auflage, 2006, S. 680, ISBN 978-0-911910-00-1.
  3. a b Datenblatt Fenoterol hydrobromide bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 31. März 2011 (PDF).
  4. [http://www.akdae.de/Arzneimittelsicherheit/RHB/Archiv/2013/20130930.pdf Kurzwirksame Beta-Agonisten für geburtshilfliche Indikationen - einschließlich Partusisten® (Fenoterol): Wichtige Einschränkungen zur Anwendung.] 30. September 2013, abgerufen am 9. Januar 2016.
  5. J. P. Beale und N.C. Stephenson: X-ray analysis of Th 1165 and salbutamol, Journal of Pharmacy and Pharmacology 24 (1972) S. 277–280.

Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monopräparate

Berotec (D, A, CH), Partusisten (D)

Kombinationspräparate

Berodual (D, A, CH), Berodualin (A)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!