Ferdinand von Piloty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt Ferdinand von Piloty den Jüngeren. Für seinen Vater, den Maler Ferdinand Piloty (der Ältere) (1786–1844), siehe Ferdinand Piloty.
Grab von Ferdinand Piloty auf dem Alten Südlichen Friedhof in München Standort

Ferdinand von Piloty (der Jüngere) (* 9. Oktober 1828 in München; † 21. Dezember 1895, ebenda) war ein Maler, Freskant und Illustrator.

Ferdinand von Piloty, Bruder von Karl von Piloty, bildete sich auf der dortigen Akademie und bei seinem Schwager Karl Schorn und arbeitete später vornehmlich unter dem Einfluss seines älteren Bruders, dessen koloristischer Richtung er folgte. Im Nationalmuseum zu München und im Rathaussaal zu Landsberg am Lech führte er eine Anzahl geschichtlicher Fresken aus.

Die Grabstätte von Ferdinand von Pilot dem Jüngeren befindet sich auf dem Alten Südlichen Friedhof in München (Gräberfeld 13 - Reihe 2 - Platz 1) Standort. Er liegt dort zusammen mit seinem Vater Ferdinand Piloty dem Älteren.

Ludwig II. im Krönungsmantel (1865)

Für das Maximilianeum in München malte er das Ölbild:

  • „Königin Elisabeth von England hält im Angesicht der Armada Heerschau ab“.

Von seinen übrigen Gemälden sind zu nennen:

  • „Thomas Morus im Kerker“;
  • „Raffael auf dem Krankenlager“;
  • „Graf Eberhard von Württemberg an der Leiche seines Sohns“;
  • „Nach der Sitzung“;
  • „Die Kapuzinerpredigt in Rom“;
  • „Das Urteil Salomonis“.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.