Fergus McDonell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fergus McDonell (* 6. Oktober 1910 in Tunbridge Wells, Kent, England; † 3. Januar 1984 in Norwich, England) war ein britischer Filmeditor und Filmregisseur, der ein Mal für den Oscar für den besten Schnitt nominiert war.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

McDonell, der seine Schulausbildung an der Sedbergh School in Cumbria absolvierte, begann 1939 seine Laufbahn im Bereich Filmschnitt bei dem von Roy Kellino mit James Mason, Sylvia Coleridge und William Devlin inszenierten Kriminalfilm I Met a Murderer. Er wirkte bis 1976 als Editor an der Produktion von annähernd sechzig Filmen mit, davon zahlreiche Dokumentarfilme.

Bei der Oscarverleihung 1948 wurde McDonell für den Oscar für den besten Schnitt nominiert, und zwar für den Spielfilm Ausgestoßen (Odd Man Out, 1947) von Carol Reed mit James Mason, Robert Newton und Cyril Cusack.

Neben seiner Tätigkeit als Editor arbeitete McDonell zwischen 1949 und 1960 auch als Regisseur. Nach seinem Regiedebüt mit Die Stimme des Gewissens (The Small Voice), ein Thriller mit Valerie Hobson, James Donald und Howard Keel, inszenierte er zwanzig weitere zumeist Kurzfilme.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Filmeditor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Filmregisseur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]