Howard Keel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Howard Keel (* 13. April 1919 in Gillespie, Illinois als Harold Clifford Keel; † 7. November 2004 in Palm Desert, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler und Sänger.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Howard Keel wurde Anfang der 1950er-Jahre einem breiten Publikum als Musicaldarsteller bekannt. Er sang in Film-Musicals wie Mississippi-Melodie, Eine Braut für sieben Brüder und Kiss Me Kate die Baritonstimme. Er hatte bekannte US-Schauspielerinnen und Sängerinnen als Filmpartnerinnen wie Betty Hutton, Esther Williams, Kathryn Grayson, Jane Powell und Doris Day. Nach einer erfolgreichen Reihe an Filmen ließen die Angebote gegen Ende der 1950er-Jahre nach, da das Filmmusical allgemein unbeliebter wurde. Daraufhin übernahm er auch Fernsehrollen und spielte in den 1960ern in einigen Western, beispielsweise Waco (1966) und Red Tomahawk (1967). In Die Gewaltigen hatte er eine Nebenrolle an der Seite von John Wayne und Kirk Douglas.

In den 1970er-Jahren stand Keel fast nicht mehr vor der Kamera, stattdessen tourte er mit Musicalstücken und trat als Nachtclubsänger in Las Vegas auf. Dem deutschsprachigen Publikum wurde er insbesondere durch die Fernsehserie Dallas bekannt. Darin spielte er zwischen 1981 und 1991 in der Rolle des Clayton Farlow den späteren Ehemann von Ellie Ewing. Diese Rolle bedeutete ein Comeback für Keel, der auch in weiteren Fernsehserien wie Love Boat und Mord ist ihr Hobby als Gastdarsteller auftrat.

Howard Keel starb im Alter von 85 Jahren an Darmkrebs.[1] Er war Vater von vier Kindern und dreimal verheiratet, zuletzt von 1970 bis zu seinem Tod mit der Stewardess Judy Magamoll. Einer von Keels Enkeln ist der Schauspieler Bodie Olmos.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für seine Verdienste um das amerikanische Musical wurde er 2000 mit dem höchsten Preis des Fort Lauderdale International Film Festivals (Lifetime Achievement Award For Musical Cinema Achievements) geehrt. Bereits 1960 hatte er einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame erhalten.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sheila Whitaker: Obituary: Howard Keel. 9. November 2004, abgerufen am 28. Juni 2018 (englisch).