Fernandel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fernand Joseph Désiré Contandin (* 8. Mai 1903 in Marseille; † 26. Februar 1971 in Paris) war ein französischer Schauspieler und Sänger, der unter dem Künstlernamen Fernandel bekannt war.

Leben[Bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten]

Beide Eltern traten als Entertainer in den Vaudeville-Musiktheatern der Jahrhundertwende auf, so dass Fernandel bereits im Kindesalter auf der Bühne stand. Als Jugendlicher hielt er sich mit Gelegenheitsarbeiten über Wasser, um später eine Lehre zum Bankkaufmann abzuschließen. Doch mit 21 Jahren kehrte er zu den Wurzeln seiner Familie zurück. Als Sänger trat er fortan in den Cafés seiner Heimatstadt auf.

Vom Sänger zum Film[Bearbeiten]

Fernandels Grab auf dem Cimetière de Passy in Paris

1928 zog es ihn nach Paris, wo er schon bald in zahlreichen Revuen und Operetten mitwirkte. Zwei Jahre später debütierte er in einem Film von Marc Allégret. Seinen Durchbruch erzielte er 1932 mit Der Tugendjüngling der Madame Husson.

Im deutschsprachigen Raum ist er hauptsächlich durch fünf Don-Camillo-Filme bekannt, die nach den Büchern von Giovanni Guareschi gedreht wurden. Guareschi hatte eine Mitbestimmung bei der Verfilmung erwirkt und Fernandel ausgewählt. Für die Darstellung des Don Camillo wurde Fernandel von der Kritik hochgelobt und mit verschiedenen Auszeichnungen bedacht, darunter dem Nastro d’Argento.

In Frankreich war er während der 1940er Jahre einer der beliebtesten Film- und Bühnenschauspieler und Sänger. Er spielte in seinen 125 Filmen meist die Hauptrolle.

In dem 1954 gedrehten Le Mouton à cinq pattes, in dem er Fünflinge darstellt, die anlässlich eines Jubiläums zu ihrem Vater – den er auch darstellt – beordert werden, kommt ein kleiner Seitenhieb auf die Don-Camillo-Filme vor. Einer der Fünflinge ist ein Pfarrer, der von seiner Gemeinde aufgrund der Ähnlichkeit mit dem Don-Camillo-Darsteller mit groben Scherzen dazu gebracht wird, eine Gemeinde zu wählen, die weit weg von der Zivilisation ist. In dem 1966 gedrehten Film Geld oder Leben spielen er und Heinz Rühmann zwei Bankangestellte. Während Rühmann der überaus korrekte Oberbuchhalter ist, spielt Fernandel gewohnt schlitzohrig den Kassierer.

Während der Dreharbeiten zu einem sechsten Don-Camillo-Film starb Fernandel am späten Abend des 26. Februar 1971 in Paris an Lungenkrebs. Er wurde auf dem Cimetière de Passy in Paris begraben.[1]

Die Don-Camillo-Filme[Bearbeiten]

Fernandel wirkte als Schauspieler in sechs Don Camillo-Filmen mit:

Weitere Filme[Bearbeiten]

  • 1932: La Terreur de la pampa
  • 1932: Der Tugendjüngling der Madame Husson (Le Rosier de Madame Husson) - Regie: Dominique Bernard-Deschamps
  • 1937: Spiel der Erinnerung
  • 1937: François Premier – Regie: Christian-Jaque
  • 1938: Le Schpountz – Regie: Marcel Pagnol
  • 1938: Ernest le rebelle
  • 1940: Herzdame (L’Héritier des Mondésir) – Regie: Albert Valentin
  • 1940: Monsieur Hector – Regie: Maurice Cammage
  • 1940: La Fille du puisatier – Regie: Marcel Pagnol
  • 1941: L’Acrobate – Regie: Jean Boyer
  • 1942: Simplet
  • 1943: Adrien
  • 1944: Un chapeau de paille d’Italie – Regie: Maurice Cammage
  • 1945: Le Mystère Saint-Val – Regie: René Le Hénaff
  • 1946: Les Gueux au paradis – Regie: René Le Hénaff
  • 1947: Coeur de coq – Regie: Maurice Cloche
  • 1948: Émile l’Africain – Regie: Robert Vernay
  • 1949: L’Héroïque Monsieur Boniface – Regie: Maurice Labro
  • 1950: Botta e risposta – Regie: Mario Soldati
  • 1950: Casimir (Casimir) – Regie: Richard Pottier
  • 1950: Klagt mich an! (Meurtres) – Regie: Richard Pottier
  • 1950: Der unfreiwillige Fallschirmjäger (Uniformes et grandes manœuvres)
  • 1951: Topaze – Regie: Marcel Pagnol
  • 1951: Tu m’as sauvé la vie – Regie: Sacha Guitry
  • 1951: In gewissen Nächten (Boniface somnambule) – Regie: Maurice Labro
  • 1951: Adhémar ou le jouet de la fatalité
  • 1951: Der Totentisch (La Table aux crevés) – Regie: Henri Verneuil
  • 1951: Die rote Herberge (L’Auberge Rouge)
  • 1952: Der Damenfriseur (Coiffeur pour dames) – Regie: Jean Boyer
  • 1952: Verbotene Frucht (Le Fruit défendu) – Regie: Henri Verneuil
  • 1953: Der Bäcker von Valorgue (Le Boulanger de Valorgue) – Regie: Henri Verneuil
  • 1953: Meine Frau betrügt mich (Carnaval) – Regie: Henri Verneuil
  • 1953: Staatsfeind Nr.1 (L’Ennemi Public No 1) – Regie: Henri Verneuil
  • 1954: Der Hammel mit den fünf Beinen (Le Mouton à cinq pattes) – Regie: Henri Verneuil
  • 1954: Ali Baba und die 40 Räuber (Ali Baba et les quarante voleurs) – Regie: Jacques Becker
  • 1955: Le Printemps, l’Automne et l’Amour – Regie: Gilles Grangier
  • 1956: Der Modekönig (Le Couturier de ces dames) – Regie: Jean Boyer
  • 1956: Der große Verführer (Don Juan) – Regie: John Berry
  • 1956: In 80 Tagen um die Welt (Around the World in Eighty Days)
  • 1956: Vater wider Willen (Era di venerdì 17)
  • 1957: Der Mann im Regenmantel (L’Homme à imperméable) – Regie Bernard Blier
  • 1957: Der Faulpelz (Le Chômeur de Clochemerle) - Regie: Jean Boyer
  • 1957: Senechal ist der Größte (Senechal le Magnifique) – Regie: Jean Boyer
  • 1958: Falsches Geld und echte Kurven (Paris Holiday) – Regie: Gerd Oswald
  • 1958: Gesetz ist Gesetz (La legge è legge) – Regie: Christian-Jaque
  • 1958: Das Leben zu Zweit (La Vie à deux) – Regie: Clément Duhour
  • 1959: Ferien für den Musterknaben (Le Grand chef) – Regie: Henri Verneuil
  • 1959: Psicanalista per signora (Le Confident de ces dames) – Regie: Jean Boyer
  • 1959: Ich und die Kuh (La Vache et le prisonnier)
  • 1960: Crésus – Regie: Jean Giono
  • 1960: Der Boß und sein Engel (Le Caïd) – Regie: Bernard Borderie
  • 1960: Dynamit Jack (Dynamite Jack)
  • 1961: Das Jüngste Gericht findet nicht statt (Il giudizio universale)
  • 1962: Der Teufel und die zehn Gebote (Le Diable et les Dix commandements) – Regie: Julien Duvivier
  • 1962: Der Mann mit der Schärpe (En avant la musique) – Regie: Giorgio Bianchi
  • 1963: Le Bon roi Dagobert – Regie: Pierre Chevalier
  • 1963: Alles in Butter (La Cuisine au beurre) – Regie: Gilles Grangier
  • 1964: Flegelalter (L’Âge ingrat) – Regie: Gilles Grangier
  • 1966: Geld oder Leben (La Bourse et la vie) – Regie: Jean-Pierre Mocky
  • 1966: Die Reise des Vaters (Le Voyage du perè) – Regie: Denys de La Patellière
  • 1970: Sein letzter Freund (Heureux qui comme Ulysse) – Regie: Henri Colpi

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fernandel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. knerger.de: Das Grab von Fernandel Contandin