Ferragudo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ferragudo
Wappen Karte
Wappen von Ferragudo
Ferragudo (Portugal)
Ferragudo
Basisdaten
Region: Algarve
Unterregion: Algarve
Distrikt: Faro
Concelho: Lagoa
Koordinaten: 37° 7′ N, 8° 31′ WKoordinaten: 37° 7′ N, 8° 31′ W
Einwohner: 1983 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 5,41 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 367 Einwohner pro km²
Höhe: m
Postleitzahl: 8400
Politik
Bürgermeister: Luis Filipe dos Santos Alberto (PS)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Ferragudo
Rua do Regato, nº 9
8400 231 Ferragudo
Webseite: www.f-ferragudo.pt

Ferragudo ist eine Kleinstadt und Gemeinde an der Algarve im Süden Portugals.

Ferragudo (Teilansicht)

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum offenen Meer hin und gegenüber der Stadt Portimão im Mündungsgebiet des Flusses Arade gelegen, drängen sich die Häuser des alten Fischerdorfes den Hügel hinauf.

Die Burg Castelo de São João do Arade

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funde belegen die Besiedlung in vorgeschichtlicher Zeit, später durch Phönizier, Kartagher und Römer. Nachdem es keine gesicherten Dokumente einer Besiedlung in maurischer Zeit gibt, stammen die ersten Aufzeichnungen über den heutigen Ort aus dem 14. Jahrhundert, in dem über sich neu ansiedelnde Fischer berichtet wird.

Zwischen 1502 und 1537 ließ der Bischof von Silves die Burg errichten. Im 18. Jahrhundert wurde der durch Fischerei und Landwirtschaft weiter gewachsene Ort aus der Gemeinde Estômbar herausgelöst und 1749 zu einer eigenen Gemeinde erklärt.

Am 30. Juni 1999 wurde der Ort zur Kleinstadt (Vila) erhoben.

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung in der Gemeinde Ferragudo (1864-2011)

Ferragudo ist Sitz einer gleichnamigen Gemeinde (Freguesia) im Kreis (Concelho) von Lagoa im Distrikt Faro. Auf einer Fläche von 5 km² leben hier 1983 Einwohner (Stand 30. Juni 2011).[1]

Folgende Orte und Ortsteile gehören zur Gemeinde Ferragudo:

  • Aldeia Luís Francisco
  • Barranco Fundo
  • Boa Nova
  • Corgos
  • Ferragudo
  • Parque Campismo de Ferragudo
  • Pintadinho
  • Ponta do Farol
  • Praia Angrinha
  • Praia dos Caneiros
  • Praia Grande
  • Seixosas
  • Sítio da Passagem
  • Sítio das Escolas
  • Vale da Azinhaga

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferragudo war traditionell ein Fischerdorf. Anfang des 20. Jahrhunderts erlebte der Ort einen Aufschwung durch angesiedelte Fischkonserven-Fabriken. Diese wurden im Verlauf der Jahre durch fehlende Weiterentwicklung immer unrentabler und schlossen zunehmend. Seit den 1970er Jahren setzte dann durch den aufkommenden Massentourismus ein erneuter Aufschwung ein. Der Ort lebt inzwischen überwiegend vom Fremdenverkehr und der Erwerbstätigkeit vieler seiner Bewohner im nahen Portimão.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof von Ferragudo

Fernverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferragudo ist ein Haltepunkt der Eisenbahnstrecke Linha do Algarve von Lagos nach Vila Real de Santo António.

Die 8 km entfernte Kreisstadt Lagoa ist der nächste Haltepunkt im landesweiten Busnetz der Rede Expressos.

Über Lagoa und dessen Anschluss an die A22 ist der Ort an das Autobahnnetz angebunden.

Nahverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Öffentliche Personennahverkehr in der Gemeinde wird durch lokale und regionale Buslinien des privaten Busbetreibers Eva Transportes betrieben. Insbesondere über dessen Linie 111 (Sommer) bzw. 112 (Winter) ist Ferragudo mit Portimão und einigen Stränden verbunden.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ferragudo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. Übersicht über die lokalen Buslinien der Eva Transportes (engl. und port.), abgerufen am 31. Dezember 2016