Ferydoon Zandi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.



Ferydoon Zandi
Spielerinformationen
Geburtstag 26. April 1979
Geburtsort EmdenDeutschland
Größe 184 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1985–1988 Blau-Weiss Borssum
1988–1992 SV Meppen
1992–1993 Werder Bremen
1993–1995 TuS Esens
1995–1998 SV Meppen
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1998–2000 SV Meppen 60 (15)
2000–2002 SC Freiburg 10 0(0)
2002–2004 VfB Lübeck 54 (20)
2004–2006 1. FC Kaiserslautern 45 0(6)
2006 TuS Koblenz 8 0(0)
2007 Apollon Limassol 10 0(2)
2008 Olympiakos Nikosia 10 0(4)
2008–2009 Alki Larnaka 23 (12)
2009–2011 Azin Steel Teheran 41 0(2)
2011–2012 Esteghlal Teheran 29 0(4)
2012– Al-Ahli SC 0 0(0)
Nationalmannschaft
2001 Deutschland U-21 5 0(0)
2005–2009 Iran 29 0(5)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 26. September 2012

Ferydoon Zandi (persisch: فریدون زندی [færiːˈduːn zænˈdiː]; * 26. April 1979 in Emden) ist ein ehemaliger deutsch-iranischer Fußballspieler. Er war offensiver Mittelfeldspieler und spielte zuletzt bei Al-Ahli SC.

Leben[Bearbeiten]

Ferydoon Zandi ist der Sohn einer Deutschen und eines Iraners. Er wuchs mit deutsch und persisch zweisprachig auf,[1] spricht letzteres jedoch nach eigener Aussage nicht perfekt.[2]

Karriere[Bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten]

Zandi spielte in verschiedenen deutschen Jugendnationalmannschaften, unter anderem fünfmal in der U21. Zwei Berufungen ins Team 2006 lehnte er ab, da er sich Hoffnungen auf Einsätze in der iranischen Nationalmannschaft machte, die mit einem Einsatz im Team 2006 nicht mehr möglich gewesen wären.[1] Gleichzeitig lehnte er auch Anfragen aus dem Iran zunächst ab.

Profikarriere[Bearbeiten]

Seine Profikarriere begann Zandi beim SV Meppen, bei dem er von 1998 bis 2000 in der Regionalliga Nord spielte. Er hatte schon in der Jugend insgesamt sechs Jahre beim SVM gespielt.

2000 wechselte Zandi zum Erstligisten SC Freiburg. In den folgenden beiden Saisons konnte er sich jedoch nicht durchsetzen und kam nur auf zehn Bundesligaeinsätze. Nachdem der SC Freiburg 2002 in die 2. Bundesliga abgestiegen war, wechselte er zum ebenfalls zweitklassigen VfB Lübeck.

In der Hinrunde der Saison 2003/04 erzielte er zehn Tore und zeigte überragende Leistungen, woraufhin Anfragen der Erstligisten Hannover 96, 1. FC Kaiserslautern und 1860 München sowie die Berufung in die iranische Nationalmannschaft folgten.[3] In der Rückrunde traf er noch viermal, doch trotz seiner 14 Tore stieg Lübeck am Saisonende in die Regionalliga ab. Zandi wechselte daraufhin ablösefrei zum Erstligisten 1. FC Kaiserslautern.

Im Verlauf der ersten Saison bei Kaiserslautern (2004/05) konnte er sich zunächst etablieren. In 26 Einsätzen erzielte er sechs Tore. In der Saison 2005/06 saß er jedoch von Saisonbeginn an oft nur auf der Bank. Eine Augenverletzung warf ihn zudem noch zurück: Weil ein zur Behandlung eingenommenes Medikament ein Dopingvergehen befürchten ließ, verzichtete er auf den Einsatz beim Rückrundenauftakt in Nürnberg. In der folgenden Rückrunde kam Zandi auf nur noch acht Einsätze, darunter sechs Einwechslungen. Am Ende der Saison stieg der 1. FCK in die 2. Bundesliga ab, und Zandi, dessen Vertrag abgelaufen war, wurde vereinslos. Zandi nahm mit dem iranischen Team an der Weltmeisterschaft 2006 teil.

Im September 2006 unterschrieb er beim Zweitligisten TuS Koblenz einen bis zum Ende der Saison 2006/07 laufenden Vertrag. Durch Krankheiten zurückgeworfen, einigte er sich zur Winterpause mit der Vereinsführung über die Auflösung seines Vertrages und spielt nun die Rückrunde der Saison 2006/07 auf Zypern bei Apollon Limassol.

In der Vorrunde der Saison 2007/08 war Zandi vereinslos; vorübergehend geriet er in die Schlagzeilen, als eine iranische Nachrichtenagentur meldete, er habe seinen vorigen Verein verlassen, nachdem dieser einen israelischen Trainer verpflichtet habe. Diese Meldung entbehrte jeglicher Grundlage.[4] In der Rückrunde war er bei Olympiakos Nikosia unter Vertrag. In der Saison 2008/09 spielte Zandi bei Alki Larnaka.

Zur Saison 2009/10 wechselte er in die Heimat seines Vaters, den Iran, zu Azin Steel Teheran. Zur Saison 2011/12 wechselte er von Azin Steel Teheran zu Esteghlal Teheran und gewann mit diesen im März 2012 den Hazfi Cup. Im Sommer 2012 führten die Sanktionen der EU und der USA aufgrund des iranischen Atomprogrammes zu einer Wirtschaftskrise, weshalb viele ausländische Spieler nicht mehr bezahlt werden konnten.[5]

Ende September 2012 wechselte Zandi daher zum katarischen Zweitligisten Al-Ahli SC.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b 11Freunde Nr. 48, Ausgabe Oktober 2005, S. 65
  2. spiegel.de: Will ich überhaupt für Iran spielen?, 28. Januar 2005, abgerufen am 7. Februar 2007
  3. kicker.de: Sprungbrett zur Bundesliga, 15. März 2004, abgerufen am 7. Februar 2007
  4. jungle-world.com: Eine Farce dank »Fars«, 29. November 2007, abgerufen am 22. November 2008
  5. transfermarkt.de: Sanktionen im Iran vertreiben ausländische Fußballer , 1. November 2012, abgerufen am 1. November 2012
  6. tehrantimes.com: Ferydoon Zandi joins Al Ahli of Qatar, 29. September 2012, abgerufen am 1. November 2012