Fischbrötchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fischbrötchen mit Bismarckhering (hier mit Zwiebeln und Saure-Gurken-Scheiben) gehören zu den beliebtesten Fischbrötchen

Ein Fischbrötchen ist ein belegtes Brötchen mit Fisch oder Meeresfrüchten. Typische Zutaten sind auch Zwiebeln und sauren Gurken sowie bei gebratenem oder frittiertem Fisch Remoulade. Fischbrötchen werden an Imbissständen und in Schnellrestaurants verkauft; oft gehören sie auch zum Angebot von Fischgeschäften.

Meistens werden zur Herstellung des Fischbrötchens Bismarckhering oder Matjes verwendet, als Belag sind aber auch Brathering, Rollmops, Sprotten, Lachs bzw. Lachsschnitzel, geräucherte Makrele und andere Fischsorten üblich. Weitere Zutaten wie Salatblätter können hinzukommen. In Fischburgern werden Fischfrikadellen oder Fischstäbchen verwendet. Bei der Gastronomiekette Nordsee heißen Brötchen mit Fischfrikadellen in Anlehnung an Hamburger auch Bremer. Beim Krabbenbrötchen wird oft Nordseegarnele als Belag verwendet.

In Norddeutschland gelten Fischbrötchen als Teil der Lebenskultur. Hier wird generell kein „Fischbrötchen“ bestellt, sondern die gewünschte Art der Zubereitung gewählt.

Semantik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundlegend bedient der Begriff „Fischbrötchen“ ein Brötchen belegt mit sämtlichen fischartigen Belägen. Dabei werden allerdings semantische und grammatikalische Regeln nicht berücksichtigt, da die Voranstellung des Wortes „Fisch“ eine gewisse Art des benutzten Fisches impliziert. Dem entsprechend kann der Begriff allenfalls als umgangssprachlich eingestuft werden.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hannover Messe wurde zu ihren Anfangszeiten im Volksmund als „Fischbrötchen-Messe“' bezeichnet, da die dort auf Brötchen gereichten Fische für auswärtige Besucher ein besonders auffallendes Merkmal der Messe waren.[1]

Seit 2011 wird an der Ostseeküste in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern jeweils am ersten Samstag im Mai der „Weltfischbrötchentag“ begangen.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tilman Schuppius (Hrsg.): Der Fischbrötchen Report. Schleswig-Holstein und Hamburg. Die besten Fischbrötchen an Nord- und Ostsee. Schuppius, Hamburg 2011, ISBN 3-9814452-0-1,
  • Tilman Schuppius (Hrsg.): Der Fischbrötchen Report für Mecklenburg-Vorpommern. Band 1: Vom Schaalsee über Fischland/Darß bis nach Rügen. Schuppius, Hamburg 2013, ISBN 978-3-9814452-1-3,
  • Tilman Schuppius (Hrsg.): Der Fischbrötchen Report für Mecklenburg-Vorpommern. Band 2: Von der Müritz über die Küste Ostvorpommerns bis nach Usedom. Schuppius, Hamburg 2013, ISBN 978-3-9814452-2-0
  • Antje Blinda: Weltfischbrötchentag: Mit Matjes, ohne Gedöns. Spiegel Online, 10. Mai 2012; Interview mit Schuppius

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fischbrötchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Am Anfang war das Fischbrötchen. In: Die Welt. 12. April 2005.