Flughafen Dakar-Blaise Diagne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flughafen Dakar-Blaise Diagne
Aéroport International Blaise DIAGNE.jpg
Kenndaten
ICAO-Code GOBD
IATA-Code DSS
Koordinaten

14° 40′ 15″ N, 17° 4′ 22″ WKoordinaten: 14° 40′ 15″ N, 17° 4′ 22″ W

88 m (289 ft) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 45 km östlich von Dakar
Basisdaten
Eröffnung 7. Dezember 2017
Betreiber Summa-Limak
Fläche 1000 ha
Flug-
bewegungen
80.000
Kapazität
(PAX pro Jahr)
3 Millionen
Start- und Landebahn
01/19 3500 m × 60 m Asphaltbeton



i7

i11 i13

Check-In-Bereich des Flughafens Dakar-Blaise Diagne

Der Aéroport International Blaise Diagne (AIBD) ist der neue internationale Hauptflughafen der senegalesischen Hauptstadt Dakar. Der Flughafen wurde am 7. Dezember 2017 eröffnet.[1] Er hat den Flughafen Dakar-Léopold Sédar Senghor abgelöst, da dieser den Ansprüchen an steigende Passagierzahlen und Frachtraten nicht mehr genügte.

Der neue Flughafen liegt 45 Kilometer südöstlich von Dakar, in der Nähe der in der Region Thiès gelegenen Gemeinde Diass (auch Ndiass).

Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf einem Gelände von knapp 1000 Hektar (zum Vergleich: der bisherige Flughafen muss sich mit 600 Hektar begnügen)[2] entstehen in zwei Bauabschnitten zunächst eine und später eine zweite Start- und Landebahn von je 3500 Meter Länge und 60 Meter Breite, die auch für die nächste Generation von Großraumflugzeugen ausreichend sind. Dort können bis zu 3 Millionen Fluggäste pro Jahr abgefertigt werden, wobei eine Erweiterungsmöglichkeit auf eine Kapazität von 5 Mio. besteht. Die mögliche Zahl der Starts und Landungen pro Jahr wird von 33.000 auf 80.000 erhöht.

Betreiber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Fraport AG erhielt 2007 den Auftrag, den Flughafen in Zusammenarbeit mit einem internationalen Konsortium über einen Zeitraum von 25 Jahren zu betreiben. Nach einem mehrmonatigem Baustopp, der durch einen finanziellen Konflikt zwischen der Regierung und dem Bauunternehmen Saudi Binladin Group verursacht wurde, hat sich Fraport im Jahr 2015 aus dem Konzessionsvertrag zurückgezogen. Ein Konsortium der türkischen Baufirmen Limak und Summa erhielt daraufhin im April 2016 den Auftrag, die Bauarbeiten im Rahmen eines Unterauftrags der Bin Laden Group zu vollenden. Das Konsortium übernahm auch für einen Zeitraum von 25 Jahren die Aufgaben als Flughafenbetreiber.[3]

Planung und Bau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maßgebend für die Entscheidung, einen neuen internationalen Flughafen als Ersatz für den Flughafen in Yoff zu bauen, waren folgende Projektziele:[4]

  • bessere Erreichbarkeit für alle Regionen außerhalb der Hauptstadtregion, insbesondere für wichtige Tourismusregionen sowie für den Gemüseanbau- und Fischereisektor;
  • Beseitigung der Risiken und gegenseitigen Beeinträchtigungen durch die Urbanisierung der unmittelbaren Umgebung des derzeitigen Flughafens;
  • Schaffung eines Flughafens auf internationalem Standard, der den geopolitischen Ambitionen des Landes und der Hauptstadt entspricht und in Synergie mit der für den Standort Yoff geplanten Geschäftsstadt steht;
  • dem Luftverkehr mehr Sicherheit, Servicequalität und erweiterte Geschäftsfelder zu bieten;
  • Senegal zu einem Luftfahrt-Drehkreuz zwischen den Kontinenten zu machen;
  • die Voraussetzungen schaffen, um im Jahr 2010 1,5 Millionen Touristen pro Jahr zu erreichen;
  • Entwicklung der Exporte, um künftig eine Führungsrolle im regionalen Luftraum zu übernehmen;
  • Schaffung der notwendigen Flächen für die Entwicklung industrieller Aktivitäten, für die der Senegal gewisse Wettbewerbsvorteile hat (Handling, Catering, Flugzeugwartung, Ausbildungsstätten usw.).

Grundsteinlegung war Anfang April 2007 in Anwesenheit des senegalesischen Staatspräsidenten Abdoulaye Wade und des libyschen Staatspräsidenten Muammar al-Gaddafi. Die Inbetriebnahme wurde mehrmals verschoben, Eröffnungstermine im 2. Halbjahr 2012[5], im November 2014[6] und im Juli 2015[7] konnten nicht eingehalten werden. Im Oktober 2015 waren von den Bauarbeiten laut Medienberichten 85 Prozent abgeschlossen.[8] Als im April 2016 bekannt wurde, dass die beiden türkischen Unternehmen Limak und Summa die Ausschreibung zum Fertigbau und Betrieb des Flughafens gewonnen haben, wurde jedoch nur „über 70 %“ berichtet.[9] Im November 2016 wurden die Bauarbeiten wieder aufgenommen und im Dezember 2017 abgeschlossen.[3]

Die Baukosten wurden anfangs auf etwa 170 Mio. Euro geschätzt. Das Langzeit-Finanzierungsbudget, das über 18 Monate zurückgezahlt werden soll, umfasste 265 Mrd.[5] Francs CFA, umgerechnet etwa 400 Mio. Euro.[10] Zusammen mit den geschätzten Baukosten etwa 566 Mio. Euro.[5] Bis Eröffnung im Dezember 2017 hat der Bau 525 Millionen Euro gekostet.[1]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen ist über die mautpflichtige Autoroute 1 von Dakar aus zu erreichen.

Im Dezember 2016 begann der Bau einer normalspurigen Zweigstrecke vom Stadtzentrum Dakars zum 55 Kilometer entfernten neuen Flughafen. Die Eröffnung war für Ende 2018 geplant.[11] Am 14. Januar 2019 wurde ein erstes Teilstück der mit 160 km/h befahren Strecke, zwischen Dakar und Diamniadio, in Betrieb genommen, die übrige Strecke bis zum Flughafen soll 2020 folgen.[12]

Namenspatron[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Business Class Lounge "Salon Odyssée" am Flughafen von Dakar

Der Flughafen wurde nach Blaise Diagne, einem senegalesischen Politiker, benannt. Dieser wurde 1914 als erster Afrikaner in die französische Nationalversammlung gewählt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Flughafen Dakar-Blaise Diagne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Senegal's New Airport Opens. AllAfrica.com, 7. Dezember 2017.
  2. Flächen messen mit google maps
  3. a b Airport Technology: Blaise Diagne International Airport (AIBD), commissioned December 2017
  4. Governement du Sénégal: Construction d’un nouvel aéroport international pour remplacer l’actuel aéroport international (Memento vom 26. Juli 2012 im Internet Archive)
  5. a b c „seneweb 19 septembre 2011: L’Aeroport International Blaise Diagne opérationnel au second semestre de 2012 (ministre)“ (Memento vom 24. Oktober 2011 im Internet Archive)
  6. Sénégal : L'aéroport international Blaise Diagne livré en novembre (Memento vom 9. Juli 2014 im Internet Archive), afriquinfos.com, abgerufen am 7. August 2014
  7. Construction de l'aéroport de DIASS :La lenteur des décaissements freine le décollage (Memento vom 12. Januar 2015 im Internet Archive), walf-groupe.com, abgerufen am 1. Dezember 2014
  8. A Dakar, l'aéroport international Blaise-Diagne dans la tourmente, constructioncayola.com, 15. Oktober 2015
  9. Two Turkish companies win bid to complete construction of airport in Senegal. hurriyetdailynews.com, 28. April 2016, abgerufen am 18. Dezember 2016.
  10. „L'AIBD boucle le financement long terme des travaux“ auf der offiziellen Website des Flughafens (französisch) (Memento des Originals vom 4. Mai 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.aibd.sn, abgerufen am 14. Dezember 2011
  11. Work starts on Dakar airport rail link. Railway Gazette, 16. Dezember 2016, abgerufen am 21. März 2017 (englisch).
  12. President of Senegal attends Dakar TER handover. In: International Railway Journal. Band 59, Nr. 3, 2019, ISSN 2161-7376, S. 13.