Flughafen Gan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gan International Airport
Flughafen Gan (Malediven)
Red pog.svg
Kenndaten
ICAO-Code VRMG
IATA-Code GAN
Koordinaten
0° 41′ 36″ S, 73° 9′ 20″ OKoordinaten: 0° 41′ 36″ S, 73° 9′ 20″ O
2 m (7 ft.) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 0 km von Gan (Atoll Addu)
Basisdaten
Eröffnung 2007 (international)
Betreiber Maldives Airports Company Ltd. (MACL)
Start- und Landebahn
10/28 2650 m × 45 m Beton

Der Gan International Airport (IATA-Code: GAN, ICAO-Code: VRMG) ist der zweitgrößte Flughafen der Malediven.

Lage und Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte der Insel Gan von 1976

Der Flughafen Gan liegt am südlichsten Punkt der Malediven, wenig südlich des Äquators.

Der Gan International Airport ist neben dem Flughafen Malé und dem Flughafen Maamigili der dritte internationale Flughafen des Landes. Er wurde vom Regional- zum internationalen Flughafen ausgebaut, um dem steigenden Touristenverkehr Rechnung zu tragen und den Süden der Malediven touristisch zu erschließen.

Der Flughafen wird von den maledivischen Fluggesellschaften Maldivian (früher Island Aviation Services Ltd.) und Trans Maldivian Airways im Linienverkehr angeflogen. Die nicht mehr bestehende Air Equator hatte in Gan ihren Hauptsitz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1941 wurde während des Zweiten Weltkriegs auf der Insel ein Stützpunkt der britischen Royal Navy errichtet, später ein Flugfeld. Während des Krieges wurde ein britischer Tanker im Hafen vom deutschen U-Boot U-183 beschossen.

Wegen des Verlusts einer Reihe von Stationen im Nahen und Mittleren Osten übernahm die Royal Air Force und erweiterte die existierende kleine Piste zur Royal Air Force Station Gan, kurz RAF GAN, einem wichtigen Zwischenstopp für Versorgungsflüge und Verlegungen von Kampfflugzeugen in den Fernen Osten.

Von dort wurden auch mehrere Raketentests mit der Rakete Kookaburra durchgeführt. In den 1970er Jahren wurde der Stützpunkt aufgegeben.

Die Landebahn diente danach als Regionalflughafen, wurde aber letztlich zum internationalen Flughafen ausgebaut und 2007 eröffnet. Die Fluggesellschaft Condor war die erste, die von Deutschland aus einen direkten Flug anbot.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]