Flugplatz Pennewitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Südansicht
Pennewitz Flugplatz.jpg
Kenndaten
ICAO-Code EDOS
Koordinaten

50° 40′ 10″ N, 11° 3′ 2″ OKoordinaten: 50° 40′ 10″ N, 11° 3′ 2″ O

Höhe über MSL 457 m (1499 ft)
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 1 km nördlich von Pennewitz,
8 km östlich von Ilmenau
Straße Bundesstraße 88 Ilmenau-Rudolstadt und L1144 Arnstadt-Schwarzatal
Nahverkehr Buslinien nach Pennewitz
Basisdaten
Eröffnung 1961 (1991 wieder eröffnet)
Betreiber Fliegerclub Ilmenau
Start- und Landebahn
06/24 900 m × 30 m Gras

i1 i3


i7 i10 i12 i14

Der Flugplatz Pennewitz (ICAO-Kennung EDOS) ist als Sonderlandeplatz klassifiziert und liegt etwa 0,5 NM nördlich von Pennewitz (Thüringen) und wird vom Fliegerclub Ilmenau e.V. betrieben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr fing auf dem Singer Berg das Fliegen mit einfachen Schulgleitern (SG38) an. Ab 1960 musste man auf den Apfelberg bei Themar wechseln, da das Gelände des Flugplatzes Pennewitz erst noch einzuebnen war. Im Jahr 1961 wurde dann das heutige Gelände eröffnet, 1968 verlängerte man die Start- und Landebahn auf 750 Meter.

Im Jahr 1978 wurde der Flugplatz geschlossen. Nach der Wende konnte der Flugbetrieb 1991 wieder aufgenommen werden. In den Jahren 1999 und 2000 fanden umfangreiche Geländeveränderungen statt. So wurde mit Hilfe des Abraums vom Tunnelbau der Thüringerwaldautobahn eine große Senke, die quer über das Gelände verlief, eingeebnet. Die Piste wurde auf den neuen, geraden Teil verlegt und auf die heutigen Ausmaße vergrößert.

Seitdem entstehen weitere neue Hallen. Vor allem das stetige Wachstum der Sparte Ultraleichtflug des Vereins erfordert neue Unterstellmöglichkeiten.

Flugbetrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flugplatz wird ausschließlich für den Freizeitflugverkehr genutzt. Er ist nicht für VFR-Nachtflug und IFR-Flugbetrieb zugelassen. Für Segelflieger stehen eine Winde und Schleppflugzeuge zur Verfügung. Von Fallschirmspringern wird der Landeplatz als Absprunggebiet benutzt.

Der Flugplatz verfügt nicht über eine Landebahnbefeuerung, hat kein Abfertigungsvorfeld und keine Tankstelle. Der Sprechfunk wird über 130,640 MHz[1] (Pennewitz INFO) geführt.

Auf dem Platz wird die Ausbildung zum Segelflugzeug-, Reisemotorsegler (TMG)- und Ultraleichtflugzeugführer (SPL-F) angeboten.

Fluggerät[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flugplatz darf von Flugzeugen mit einem Höchstabfluggewicht (MTOW) bis 2000 kg (auf Anfrage bis 5700 kg MTOW) und von Hubschraubern bis 5700 kg MTOW angeflogen werden. Der Platz hat außerdem eine Zulassung für Motorsegler, Segelflugzeuge, Ultraleichtflugzeuge, Drachen, Gleitschirme, Freiballone und Luftschiffe.

Piste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Graspiste ist 900 Meter lang und 30 Meter breit. Ihre Ausrichtung ist 06/24. In Richtung RWY06 stehen 850 Meter Startrollstrecke und 750 Meter Landestrecke zur Verfügung. Auf der Piste RWY24 sind die Verhältnisse entsprechend umgekehrt.

Entfernungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Flugplatz Pennewitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DFS: 8,33 KHz-Umstellung, neue Flugfunkfrequenzen. Website der DFS