Fontäne Halle (Saale)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fontänenteich auf der Ziegelwiese
Fontäne Halle (Saale) auf der Ziegelwiese in Halle an der Saale

Die Fontäne Halle befindet sich auf der Ziegelwiese, einer Flussinsel in der Saale, nordwestlich des Stadtzentrums von Halle (Saale). Sie ist die dritthöchste in Europa.

Die Fontäne wurde 1968 anlässlich der Arbeiterfestspiele der DDR errichtet und in Betrieb genommen. Im Überschwemmungsgebiet der Saale gelegen, stand die Antriebs- und Pumpentechnik im Laufe der Jahre zweimal vollständig unter Wasser, sodass ein Betrieb kaum mehr möglich war. Einer privaten Initiative (Freunde der Fontäne) gelang es zwischen 2007 und 2009, insgesamt etwa 250.000 € Sach- und Geldspenden zu sammeln, womit eine komplette Erneuerung der Technik möglich war. Seit 2009 ist die Fontäne wieder regelmäßig in Betrieb.

Die Wasserfontäne erreicht eine Höhe von 80 Metern bei einer Pumpenmotorleistung von 160 Kilowatt. Die Pumpenleistung beträgt bis zu 400 Kubikmetern pro Stunde, der maximale Druck 10 bar.

Das Wasserbecken – der Fontänenteich – ist künstlich angelegt und weist ein Fassungsvermögen von ca. 25.000 Kubikmetern sowie eine Fläche von ca. 1 ha auf. Er wurde wegen der vorherrschenden Windverhältnisse in Form einer Ellipse gestaltet.

Siehe auch: Liste der Gewässer in Halle (Saale)

Koordinaten: 51° 29′ 38″ N, 11° 57′ 14″ O