François Grillot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

François Grillot (* 1955[1] im Burgund; † 5. Juni 2021 in New York City[2]) war ein französischer, in den Vereinigten Staaten lebender Jazzmusiker (Kontrabass, Bassgitarre).

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grillot, der ursprünglich Flügelhorn und dann Gitarre lernte,[2] war zunächst in die Fusionszene involviert.[3] 1980 zog er nach New York City, wo er seitdem lebte, und studierte Bass bei Mickey Bass, Harvie S und Linda Mcnight, ferner am City College Harmonielehre und Jazz. Seitdem arbeitete er in verschiedenen Bandprojekten, u. a. im Ensemble Earth People (u. a. mit Karen Borca, Daniel Carter, Sabir Mateen)[4] und mit Ed Russell (Visions of Order, Laws of Circonstance).

Seit 2009 gehörte Grillot mit Schlagzeuger Jackson Krall zum Trio von Bern Nix,[5] das sich mit Matt Lavelle zum Quartett erweiterte und über sehr lange Zeit in der Küche von Grillot probte, einem anerkannten Teil der New Yorker Hell's Kitchen.[6]

Grillot leitete 2015 die Formation Contraband (mit Anders Nilsson, Roy Campbell, Catherine Sikora, Daniel Levin und Jay Rosen); ein gleichnamiges Album erschien 2011 auf Leo Records.[7] Außerdem arbeitete er mit Matt Lavelle, Steve Swell, Giuseppi Logan,[8] Chris Kelsey, Marc Edwards, Jason Kao Hwang, Bern Nix, Jeff Platz, Catherine Sikora und Han-earl Park.[9] Im Bereich des Jazz war er zwischen 1980 und 2015 an 22 Aufnahmesessions beteiligt, zuletzt mit Rocco John Iacovone (Embrace the Change).[10]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Earth People: Simple ... Isn't It? (Undivided Vision, 2002)
  • Matt Lavelle: Handling The Moment (CIMP, 2003), mit Ras Moshe, Lou Grassi
  • Steve Swell: Suite for Players, Listeners and Other Dreamers (CIMP, 2003), mit Roy Campbell, Will Connell, Charles Burnham, Kevin Norton
  • Chris Kelsey: The Crookedest Straight Line, Vol. 1 & 2 (CIMP, 2006), mit John Carlson, Jay Rosen
  • Catherine Sikora, Han-earl Park, François Grillot: Tracks in the Dirt (Clockwork Mercury Press, 2013)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzeintrag
  2. a b Nachruf. news.in-24.com, abgerufen am 7. August 2021 (englisch).
  3. Handling the Moment (Besprechung) (Memento des Originals vom 24. Juni 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/mattlavelle.org
  4. Todd S. Jenkins: Free Jazz and Free Improvisation: An Encyclopedia, Band 1, 2004, S. 137
  5. Bern Nix: A History In Harmolodics
  6. Besprechung von Bern Nix Quartet: Negative Capability (AllAboutJazz)
  7. Kurzporträt bei All About Jazz
  8. Jason Weiss: Always in Trouble: An Oral History of ESP-Disk’, the Most Outrageous Record Label, 2012
  9. Rezension bei Free Jazz Blog
  10. Tom Lord: The Jazz Discography (online, abgerufen 7. August 2021)