Francisco Javier Martínez Fernández

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bischof Francisco Javier Martínez Fernández.

Francisco Javier Martínez Fernández (* 20. Dezember 1947 in Madrid) ist ein spanischer katholischer Erzbischof von Granada.

Wappen des Erzbischofs Martinez Fernández

Er wurde in Madrid geboren und im Priesterseminar von Madrid-Alcalá ausgebildet. Am 3. April 1972 wurde er zum Priester geweiht. Er hat einen Abschluss der Päpstlichen Universität Comillas und ist Alumnus der École biblique in Jerusalem. Er absolvierte ein Master-Programm der Katholischen Universität von Amerika und wurde ebenda 1985 zum Doktor der Philosophie und der semitischen Sprachwissenschaften promoviert. Zwischen 1972 und 1985 war er zunächst Pfarrer in Casarrubuelos (bei Madrid), lehrte dann am Priesterseminar von Toledo und war schließlich Hilfsprofessor der Universität von Amerika. Am 20. März 1985 wurde er vom Papst zum Titularbischof von Voli ernannt und zum Weihbischof in Madrid bestellt. Am 11. Mai 1985 erfolgte die Bischofsweihe durch Angel Suquía Goicoechea. 1996 folgte die Ernennung zum Bischof von Córdoba und 2003 die Ernennung zum Erzbischof von Granada.[1]

2009 geriet Martínez wegen seiner moralisierenden Ausführungen zum Schwangerschaftsabbruch in die Kritik. elcorreoweb.es zitiert seine Ausführungen, dass Abtreibepraxen ein „stiller Genozid“ seien, sowie seine Vergleiche von Spanien mit dem Nationalsozialismus. Weiter führte Martínez aus, „dieses Verbrechen [einer Frau] gegen ihr unschuldiges Kind“ gebe „den Männern das absolute Recht dazu, ihren Körper grenzenlos zu missbrauchen.“ Das Bischofsbüro des Südens rechtfertigte in einer Klarstellung diese Aussagen und wies zunächst auf „den Missbrauch ihres eigenen Körpers und den ihres Kindes“ hin um dann zu erklären, dass ein Mann in der Folge eine „absolute Autorität [habe] mit dieser Frau und ihrem Körper zu machen, was er wolle“.[2][3]

2014 geriet er andermal ins Gerede wegen seines unsachgerechten Vorgehen in einem Missbrauchskandal in Granada, in dem zehn Priester und zwei Laien seiner Diözese beteiligt sind. Er soll zu spät eingegriffen haben, und nur unter Druck des Vatikans, nachdem ein Opfer sich direkt beim Papst Franziskus beschwert hat.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag zu Francisco Javier Martínez Fernández auf catholic-hierarchy.org
  2. D. Cela: El arzobispo de Granada: "Si la mujer aborta, el varón puede abusar de ella"@1@2Vorlage:Toter Link/www.elcorreoweb.es (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., ElCorreoWeb.es (22. Dezember 2009)
  3. Javier Martínez: La humanidad retrocede ante este genocidio silencioso via odisur.es
  4. „Papst-Intervention: Spanische Priester sollen Minderjährigen missbraucht haben“, Spiegel Online, 24. November 2014
VorgängerAmtNachfolger
José Antonio Infantes FloridoBischof von Córdoba
1996–2003
Juan José Asenjo Pelegrina
Antonio Cañizares LloveraErzbischof von Granada
2003–
---