Franco Graziosi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franco Graziosi (* 10. Juli 1929 in Macerata) ist ein italienischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Abschluss als Schauspieler 1953 an der Accademia Nazionale d'Arte Drammatica begann seine Theaterlaufbahn am Piccolo Teatro di Milano in Mailand, an dem er die meiste Zeit seiner Laufbahn engagiert war. Bei vielen der Theaterstücke führte Giorgio Strehler Regie, unter anderem bei Carlo Goldonis Theaterkomödie Der Diener zweier Herren.[1] 1967 spielte er bei einer Aufführung des Stückes im Aldwych Theatre in London mit.[2] Neben mehreren Kinofilmen wie Bataillon der Verlorenen (1970), Todesmelodie (1971) und Das Lied von Mord und Totschlag (1972) spielte Graziosi in mehreren TV-Filmen, TV-Serien und TV-Miniserien mit.

Graziosi gilt mit seiner derb-maskulinen Art der Darstellung als einer der Veteranen des italienischen Fernsehfilmes.[3]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TV-Filme und Kinofilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1961: Racconti dell'Italia di ieri - L' alfiere nero
  • 1961: Processo Karamazov
  • 1961: Die korsischen Brüder (I fratelli Corsi)
  • 1963: Il terrorista
  • 1967: Serata con Cesare Pavese
  • 1968: Agamennone
  • 1969: Die Abrechnung (La resa dei conti: Dal gran consiglio al processo di Verona)
  • 1970: Quel maledetto giorno d'inverno... Django e Sartana all'ultimo sangue
  • 1970: Bataillon der Verlorenen (Uomini contro)
  • 1971: Sierra Maestra
  • 1971: Todesmelodie (Giù la testa)
  • 1972: Der Fall Mattei (Il caso Mattei)
  • 1972: Das Lied von Mord und Totschlag (Los amigos)
  • 1972: Die Rote Kapelle
  • 1976: Al piacere di rivederla
  • 1977: Antonio Gramsci - Die Jahre im Kerker (Antonio Gramsci: i giorni del carcere)
  • 1981: Nella città perduta di Sarzana
  • 1982: La Biondina
  • 2000: La vita cambia
  • 2001: La piovra 10
  • 2004: Questo amore
  • 2010: Chiaroscuro
  • 2011: Habemus Papam

TV-Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1967: Caravaggio - Episode 1.3 (1 Folge)
  • 1972: Die rote Kapelle (3 Folgen)
  • 1973: Lungo il fiume e sull'acqua (4 Folgen)

TV-Miniserien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1960: La pisana
  • 1961: Il caso Maurizius
  • 1970: Le cinque giornate di Milano
  • 1973: Il caso Lafarge
  • 1974: L'orchestre rouge
  • 1976: Albert e l'uomo nero
  • 1977: Sacco e Vanzetti
  • 1979: Con gli occhi dell'occidente
  • 1980: La velia
  • 1992: Allein gegen die Mafia 6 (La piovra 6 - L' ultimo segreto)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivlink (Memento des Originals vom 29. März 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sipario.it
  2. Franco Graziosi in der Internet Movie Database (englisch)
  3. Graziosi bei mymovies