Franz Jügert (Jurist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Jügert (* 1563 in Hamburg; † 1638 in Braunschweig) war ein deutscher Jurist, Syndikus und kurpfälzischer Assessor am Reichskammergericht in Speyer.

Herkunft und Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jügert stammt aus dem Adelsgeschlecht der Jügert[1][2] und war ein Sohn des gleichnamigen Hamburger Kaufmanns und Oberalten Franz Jügert († 1592). Der Jurist Peter Jügert (1568–1639) war sein Bruder.

Jügert war zweimal verheiratet. Die erste Ehe schloss er 1593 mit Barbara Willers, Tochter des Juristen Joachim Willers, die bereits im folgenden Jahr starb. Jügert ging daraufhin 1596 eine zweite Ehe mit Anna Margaretha Tomloo ein.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Hamburg geboren besuchte Jügert die Gelehrtenschule des Johanneums und studierte anschließend Jurisprudenz an der Universität Marburg. Dort hielt er 1587 eine Disputation unter Hermann Vultejus. Von Marburg wechselte er an die Universität Heidelberg und schloss sein Studium dort 1589 mit einer Inauguraldissertation unter dem Vorsitz von Julius Pacius de Beriga als Doktor beider Rechte ab.

1600 nahm er an dem Rezess einiger protestantischen Kurfürsten und Stände als Gesandter des Herzogs Barnim von Pommern-Stettin in Speyer teil.[3]

1602 wurde Jügert als Bevollmächtigter der Freien und Hansestadt Hamburg als Advokat am Reichskammergericht in Speyer zugelassen.

Für die Protestantische Union nahm Jügert im März 1611 als Gesandter der Stadt Speyer am Unionstag in Schweinfurt teil.[4] Von August bis September 1611 war er als Syndikus der Stadt Speyer auf dem Unionstag in Rothenburg ob der Tauber.[5]

1613 reiste er als Gesandter der Freien und Reichsstädte Speyer und Friedberg in der Wetterau zu dem Reichstag in Regensburg.[6]

Am 8. November 1615 wird Jügert für die Kurpfalz zum Assessor am Reichskammergericht ernannt.[7] Als Kaiser Ferdinand II. 1623 den reformierten Kurfürst Friedrich V. von der Pfalz durch den katholischen Maximilian I. von Bayern ablöst, soll Jügert zusammen mit dem Assessor Johann Georg von der Grün als kurpfälzische Assessoren abgesetzt werden.[8][9] Gemeinsam übergaben die abgesetzten Assessoren den Präsidenten des Reichskammergerichts eine Handschrift in der erläutert wird weshalb die reformierten Beisitzer des Gerichts nicht ausgeschlossen werden dürfen. Diese Handschrift wurde 1644, nach Jügerts Tod, abgedruckt. Der reformierte Heidelberger Jurist Reiner Bachoff von Echt widmete den beiden Assessoren 1627 eine Schrift.[10] Die vom Kaiser erzwungene Resignation der beiden Assessoren erfolgte im Jahr 1628.[11]

Nach seiner Absetzung wurde Jügert gräflich ysenburgischer Rat und Sekretär.[12]

Jügert starb 1638, kurz nachdem Herzog August I. von Braunschweig-Lüneburg († 1636) ihn zu seinem Kanzler berufen hatte.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Disputatio De fide Instrumentorum & Testibus. Paulus Egenolphus, Marburg an der Lahn 1587, OCLC 165273431 (Digitalisat auf den Seiten der Bayerischen Staatsbibliothek).
  • Centuria Conclusionum Ex Materia Pactorum. Heidelberg 1589, OCLC 884291432 (Digitalisat auf den Seiten der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt).
  • Hans[13] Georg von der Grün, Frantz Jugert: Calvinianos Assessorum Camerae imperialis excludi non posse. Speyer 1624 (Ungedruckte Handschrift, persönlich am 20. Dezemberjul./ 30. Dezember 1624greg. an die Präsidenten des Reichskammergerichts Karl Fugger und Adolf von Milendunck überreicht.).
    • Hans Georg von der Grün, Frantz Jugert: „Abtruck, Einer von zweyen desz Käyserlichen Cammer-Gerichts Beysitzern zu Speyer abgefasseten, unnd denen Herrn Præsidenten wolbemeltes Käyserlichen Cammer-Gerichts übergebenen Schrifft, Darinnen Zwar kürtzlich, doch gründlich unnd beständig, außgeführt und erwiesen wird, daß die der wahren Reformirten Religion verwandte Stände unnd Unterthanen deß H. Röm. Reichs, in dem Religion-Frieden begriffen, und desselben allerdings fähig und theilhafftig seyen. Anjetzo der Warheit zu stewer und beserer information der unwissenden in den truck verfertiget“. 1644, OCLC 256654685 (Digitalisat bei Google Books).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arnold Christian Beuthner: Iugerd, Franc., I. V. Doct. In: Hamburgisches Staats- und Gelehrten-Lexicon worin die Nahmen, das Leben und die Verdienste derjenigen Männer geist- und weltlichen Standes angeführet werden, welche von der heilsamen Reformation bis auf gegenwärtige Zeit, in dieser weltberühmten Stadt und derselben Gebiete, ein ansehnliches Ehren-Amt, oder eine hohe Würde bekleidet sich durch Schriften berühmt gemacht, daselbst gebohren und in der fremde beforderung erhalten, bereits aber das Zeitliche gesegnet haben. Christian Wilhelm Brandt, Hamburg 1739, OCLC 46285036, S. 445 (Digitalisat auf den Seiten der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg).
  • Johann Moller: Cimbria Literata. Tomus Primus. Scriptores universos Indigenas, hisque immistos complures, quorum Patria explorari necdum potuit, comprehendens. In: Cimbria literata, sive scriptorum ducatus utriusque Slesvicensis et Holsatici, quibus et alii vicini quidam accensentur, historia literaria tripartita. Orphanotrophium Regium, Kopenhagen 1744, S. 288 (Digitalisat bei Google Books).
  • Johann Moller: Juegert (Franc.). In: Christian Gottlieb Jöcher (Hrsg.): „Allgemeines Gelehrten-Lexicon, Darinne die Gelehrten aller Stände sowohl männ- als weiblichen Geschlechts, welche vom Anfange der Welt bis auf ietzige Zeit gelebt, und sich der gelehrten Welt bekannt gemacht, Nach ihrer Geburt, Leben, merckwürdigen Geschichten, Absterben und Schrifften aus den glaubwürdigsten Scribenten in alphabetischer Ordnung beschrieben werden“. Zweyter Theil, D–L. Johann Friedrich Gleditschens Buchhandlung, Leipzig 1750, Sp. 2010 (Digitalisat bei Google Books).
  • Johann Otto Thieß: Franz Jügert. In: Versuch einer Gelehrtengeschichte von Hamburg. Erster Theil. Heroldsche Buchhandlung, Hamburg 1783, S. 339 (Digitalisat bei Google Books).
  • Friedrich Georg Buek: Die Hamburgischen Oberalten, ihre bürgerliche Wirksamkeit und ihre Familien. Perthes-Besser & Mauke, Hamburg 1857, OCLC 844917815, S. 39 (Digitalisat bei Google Books).
  • Hans Schröder: Jügerdt (Franz). In: Lexikon der hamburgischen Schriftsteller bis zur Gegenwart. Dritter Band: Günther – Kleye. Perthes-Besser u. Mauke, Hamburg 1857, OCLC 165098715, S. 509, Nr. 1851 (Faksimile auf den Seiten der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johann Christian von Hellbach: Jugert, Jugarda, Juegert. In: Adels-Lexikon, oder, Handbuch über die historischen, genealogischen und diplomatischen, zum Theil auch heraldischen, genealogischen und diplomatischen, zum Theil auch heraldischen Nachrichten vom hohen und niedern Adel, besonders in den deutschen Bundesstaaten, so wie von dem östreichischen, böhmischen, mährenschen, preußischen, schlesischen und lausitzischen Adel. Erster Band. A bis K. Bernhard Friedrich Voigt, Ilmenau 1825, S. 623 (Digitalisat bei Google Books).
  2. Leopold Freiherr von Ledebur: Jügert. In: Adelslexicon der preußischen Monarchie. Erster Band. A – K. Ludwig Rauh, Berlin 1855, S. 403 (Digitalisat auf den Seiten der Bayerischen Staatsbibliothek).
  3. Johann Christian Lünig: Recess einiger protestirender Chur-Fürsten und Stände, aufgerichtet zu Speyer Anno 1600. In: Das Teutsche Reichs-Archiv. Band 5. Friedrich Lackischens Erben, Leipzig 1713, S. 265–269 (Digitalisat bei Google Books).
  4. Anton Chroust: Protokoll des schweinfurter Unionstages. 13. bis 23. März 1611. In: Historische Kommission bei der Königlichen Akademie der Wissenschaften (Hrsg.): Briefe und Acten zur Geschichte des Dreissigjährigen Krieges in den Zeiten des vorwaltenden Einflusses der Wittelsbacher. Neunter Band. Vom Einfall des Passauer Kriegsvolks bis zum Nürnberger Kurfürstentag. M. Rieger’sche Universitätsbuchhandlung, München 1903, S. 217–238 (Digitalisat im Internet Archive).
  5. Anton Chroust: Protokoll des Unionstages von Rotenburg a./T.. 2. August bis 2. September 1611. In: Historische Kommission bei der Königlichen Akademie der Wissenschaften (Hrsg.): Briefe und Acten zur Geschichte des Dreissigjährigen Krieges in den Zeiten des vorwaltenden Einflusses der Wittelsbacher. Neunter Band. Vom Einfall des Passauer Kriegsvolks bis zum Nürnberger Kurfürstentag. M. Rieger’sche Universitätsbuchhandlung, München 1903, S. 697–732 (Digitalisat im Internet Archive).
  6. „Aller deß Heiligen Römischen Reichs gehaltener Reichstäg Ordnung, Satzung und Abschied, sampt andern Käyserlichen und Königlichen Constitutionen, als Gülden Bull, Religion, Landfried, Policey, Müntz, Cammergericht, unnd was denen mehr anhängig, betreffend, wie die vom Jahr 1356. biß auff das 1613. auffgericht, was darinn ernewert, approbiert, weiters erklärt und gebessert worden“. Johann Albin, Mainz 1615, S. 804 (Digitalisat bei Google Books).
  7. Carl Christoph Albert Heinrich von Kamptz: Darstellung des Präsentations-Rechts zu den Assessoraten am kaiserlichen und Reichs Kammergerichte. Heinrich Dieterich, Göttingen 1802, OCLC 165749494, S. 110 (Digitalisat auf den Seiten der Bayerischen Staatsbibliothek).
  8. Winfried Dotzauer: Die deutschen Reichskreise (1383–1806). Franz Steiner Verlag, Stuttgart 1998, S. 460 (Digitalisat bei Google Books).
  9. Karl Maria Freiherr von Aretin: Urkunden zum ersten und zweiten Abschnitt. In: Bayerns auswärtige Verhältnisse seit dem Anfang des sechzehnten Jahrhunderts. Erster Band. Friedrich Winkler, Passau 1839, OCLC 213502659, S. 279 (Digitalisat auf den Seiten der Bayerischen Staatsbibliothek).
  10. Reiner Bachoff von Echt: Tractatus De Pignoribus Et Hypothecis. Frankfurt am Main 1627, OCLC 634393425 (Digitalisat auf den Seiten der Bayerischen Staatsbibliothek).
  11. Sigrid Jahns: Das Reichskammergericht und seine Richter. Verfassung und Sozialstruktur eines höchsten Gerichts im alten Reich. Teil 1: Darstellung (= Quellen und Forschungen zur höchsten Gerichtsbarkeit im alten Reich. Band 26). Böhlau, Köln / Weimar / Wien 2011, DNB 101199609X, S. 152 u. 255.
  12. Karl Dielmann: Auswirkungen des Restitutionsedikts auf die Klöster im Büdinger Land. In: Wetterauer Geschichtsblätter. Beiträge zur Geschichte und Landeskunde. Band 7–8. Carl Bindernagel, Friedberg in Hessen 1959, S. 111–113.
  13. Hans = Johann