Franziska Rubin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franziska Rubin (* 19. Mai 1968 in Hannover) ist eine deutsche Fernsehmoderatorin, Medizinjournalistin, Ärztin und Buchautorin.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rubin absolvierte am humanistischen Kaiser-Wilhelm-Gymnasium Hannover ihr Abitur. Danach studierte sie Humanmedizin und wurde im Bereich der Nervenheilkunde an der Universität zu Köln promoviert. Des Weiteren nahm sie an mehreren Moderatorencoachings sowie an Schauspiel- und Gesangsunterricht teil.

Fernsehkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rubin wurde 1994 in der Flirtshow Herzblatt entdeckt, an der sie als Kandidatin teilnahm. Noch im selben Jahr gab sie ihr Moderationsdebüt in der Flirtshow Luft und Liebe, die auf RTL II ausgestrahlt wurde. Rubin moderierte unter anderem von 1995 bis 1996 die ARD-Kindersendung Mir nach, von 1999 bis 2000 das Servicemagazin Clever auf VOX und von 2001 bis 2004 das Wissenschaftsmagazin Sonde im SWR-Fernsehen. Zwischen 1997 und 2000 führte sie auf dem Kinderkanal (KiKA) durch verschiedene Live-Sendungen. Sie trat von 2001 bis 2004 als medizinische Expertin in der Sendung dabei ab zwei auf, die ebenfalls im MDR ausgestrahlt wird. Sie war auch in diversen Videos, unter anderem im Video Ernährungstipps der Fitnesszeitschrift Fit for Fun, zu sehen. Rubin spielte außerdem in einer Folge von Parkhotel Stern (Sat.1) und in zwei Folgen von Schloss Einstein (KiKA) mit. Von 1998 bis Juli 2015 war Rubin Moderatorin des Gesundheitsmagazins Hauptsache gesund im MDR-Fernsehen. Danach lebte sie bis August 2019 mit ihrer Familie in Australien, der Heimat ihres Mannes.[1][2] Über den Umzug aus dem bayerischen Herrsching am Ammersee[3] berichtete die VOX-Reihe Goodbye Deutschland! Die Auswanderer.[4] In diesen Jahren konzentrierte sich die Medizinjournalistin vor allem auf das Schreiben von Gesundheitsratgebern, die häufig Bestsellerstatus erreichten.[5][6]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. Juni 2013 ehrte der Kneipp-Bund Franziska Rubin mit dem Kneipp-Bund-Gesundheitspreis.[7] Damit würdigte die Gesundheitsorganisation den überdurchschnittlichen Einsatz der Medizinjournalistin und Buchautorin für Naturheilverfahren und die Lehre Kneipps. Die Auszeichnung wird für besondere Verdienste um die gesundheitliche Prävention verliehen.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 7 Minuten am Tag – endlich gesünder leben (Knaur, 2020)
  • Die besten Hausmittel (Becker Joest Volk Verlag, 2020)
  • Australiens Heilgeheimnisse – Mit der Natur kraftvoll heilen! (bpa media, 2019)
  • Heilen mit Lebensmitteln – Meine Top 10 gegen 100 Krankheiten (ZS Verlag, 2019)
  • Meine sanfte Medizin für einen guten Schlaf (ZS Verlag, 2018)
  • Fit und gesund durchs Jahr 2018 (ZS Verlag, 2017)
  • Mit jedem Tag ein neues Wunder (arsEdition, 2017)
  • Meine sanfte Medizin für ein starkes Herz (ZS Verlag, 2017)
  • Meine besten Hausmittel. Komplett überarbeitete Neuauflage (ZS Verlag, 2016)
  • Meine besten Gesundheits-Tipps fürs Älterwerden (ZS Verlag, 2015)
  • Hauptsache Gesund – Das Kochbuch (Christian Verlag, 2015)
  • Von Null auf Drei (Südwest, 2014)
  • Meine sanfte Medizin für Kinder (Zabert Sandmann, 2012)
  • Meine besten Hausmittel (Zabert Sandmann, 2011)
  • mit Karin Schutt: Hauptsache Gesund. Volkskrankheiten – Wie Medizin und Natur helfen und heilen. Rowohlt Verlag, Reinbek 2004, ISBN 3-499-61930-X.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2006 beteiligte sich Rubin an einer umstrittenen Anzeigenkampagne eines Apothekerverbands und bezog gemeinsam mit dem Apothekerverband Position zur Gesundheitsreform in Deutschland. In den Anzeigen hatte sie auch auf ihre MDR-Sendung Hauptsache gesund verwiesen. Der MDR stoppte die laufende Kampagne, nachdem Journalisten und einige Rundfunkratsmitglieder die Glaubwürdigkeit der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt gefährdet sahen.[8]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rubin hat eine jüngere Schwester und einen jüngeren Bruder. 2015 heiratete sie nach elf Jahren Beziehung[3] den Australier Pete Williamson, mit dem sie drei Töchter (* 2008, * 2008, * 2010) hat. Ihre Zwillinge kamen nach fünf Jahren mit unterschiedlichsten Kinderwunsch-Therapien und künstlicher Befruchtung zur Welt. Ihre jüngste Tochter kam dann ohne medizinische Hilfe. Im Buch Von Null auf Drei berichtete sie über ihre persönlichen Erfahrungen.[9][10][11] Sie spricht fließend Englisch und Französisch.

Seit 2010 ist sie Patin des Kinderhospizes Bethel für unheilbar erkrankte Kinder[12], seit 2014 Schirmherrin der Kongresse der Deutschen Gesellschaft für Akupunktur und Neuraltherapie e. V.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. MDR-Fernsehärztin macht nach 17 Jahren Schluss. In: dwdl.de. Abgerufen am 6. Februar 2015.
  2. Buchtipp der Woche: HEILEN MIT LEBENSMITTELN, sachsen-fernsehen.de, 5. Dezember 2019
  3. a b Doreen Beilke: Hier rudert Dr. Rubin ins Eheglück. In: Bild, 5. August 2015
  4. Goodbye Deutschland: TV-Profi Franziska Rubin wandert aus, vox.de, 21. März 2016
  5. Franziska Rubin im Gespräch FOCUS online, 29. September 2020
  6. Franziska Rubin in der NDR Talkshow NDR Talkshow, 30. Oktober 2020
  7. Kneipp-Bund-Gesundheitspreis für Franziska Rubin. In: presseportal.de, 15. Juni 2013
  8. Netzeitung.de: „MDR stoppt Anzeigenkampagne von Moderatorin“ (Memento vom 11. März 2011 im Internet Archive)
  9. Franziska Rubin: Mein doppeltes Glück. In: SuperIllu, Heft Nr. 31/2008
  10. Franziska Rubin (41) – Zum 1. Mal spricht sie über ihr Baby-Wunder. In: Bild Online, 17. Februar 2009
  11. Baby da!MDR-Ärztin Franziska Rubin mit 40 zum 3. Mal Mutter. In: Bild Online, 18. März 2010
  12. Kinderhospiz Bethel - Franziska Rubin
  13. Franziska Rubin bei der Deutschen Gesellschaft für Akupunktur und Neuraltherapie e. V. DGfAN 13. April 2017