Avrig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Freck)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Avrig
Freck
Felek
Wappen von Avrig
Avrig (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Sibiu
Koordinaten: 45° 44′ N, 24° 23′ OKoordinaten: 45° 43′ 45″ N, 24° 22′ 50″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 390 m
Fläche: 133,36 km²
Einwohner: 12.815 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 96 Einwohner je km²
Postleitzahl: 555200
Telefonvorwahl: (+40) 02 69
Kfz-Kennzeichen: SB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: 4 Gemarkungen/Katastralgemeinden: Bradu, Glâmboaca, Mârșa, Săcădate
Bürgermeister: Adrian-Dumitru David (PNL)
Postanschrift: Str. Gheorghe Lazăr, nr. 10
loc. Avrig, jud. Sibiu, RO–555200
Website:

Avrig (deutsch Freck, ungarisch Felek) ist eine Stadt im Kreis Sibiu in Siebenbürgen (Rumänien).

Lage der Ortschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage von Avrig im Kreis Sibiu

Avrig liegt am Olt (dt. Alt) – der in der Nähe des Ortes aufgestaut wird – an der Europastraße 68, 27 km südöstlich von Hermannstadt (Sibiu) in Richtung Brașov (Kronstadt).

Der Ort befindet sich am Fuß des Făgăraș-Gebirges (Fogarascher Gebirge).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vermutlich schon im 12. Jahrhundert von Siebenbürger Sachsen gegründete Ortschaft Freck wurde 1364 erstmals urkundlich erwähnt. Allerdings unter dem bemerkenswerten Namen Affrica.[2] Die lateinische Bezeichnung Affrica taucht dann auch in folgenden Urkunden auf: 1375 wird ein "comes Michael de Affrica" erwähnt.[3] 1380 wird ein "Heyncze They" als "villicus de Affrica" genannt.[4] 1384 bestätigt der Erzbischof Demetrius von Gran Nicolaus, den Pfarrer von Freck (Nicolaus de Affrica plebanus), als Dekan des Hermannstädter Kapitels.[5] 1387 ist ein Hatterstreit zwischen Freck (villa Affrica) und Szakadat / Sǎcǎdate (villa Czectat) belegt.[6] Die rumänische Bezeichnung "Avrig" dürfte wohl auf die lateinische "Affrica" zurückgehen und die deutsche "Freck" auf die ungarische "Felek".

Freck gehörte bis 1878 zum Hermannstädter Stuhl, danach zum Kreis Hermannstadt.

Mitte des 18. Jahrhunderts wurde mit dem Bau eines Barock-Schlosses begonnen, welches später als Brukenthal’sche Sommerresidenz Bekanntheit erlangte.

Durch glasverarbeitende Industrie wuchs der Ort ab dem 19. Jahrhundert stark und erlangte 1989 den Rang einer Stadt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Avrig hat Bahnverbindungen nach Făgăraș und nach Hermannstadt. Diese ist jedoch seit einem Hochwasser bei Porumbacu de Jos unterbrochen. Seit 2004 verfügt der Ort über eine Umfahrungsstraße, die den Transitverkehr der stark befahrenen DN 1 nördlich des besiedelten Gebietes vorbeiführt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Samuel von Brukenthal (1721–1803), Gubernator von Siebenbürgen, Besitzer der Sommerresidenz
  • Gheorghe Lazăr (1779–1823), rumänischer Pädagoge, wurde in Freck geboren
  • Emil Porsche (1834–1898), böhmischer Glasfabrikant aus Reichenberg, zahlreiche Erfindungen, Besitzer des Schloßes Freck u. d. Glasfabrik von ca. 1880–1888[7]
  • Rudolf Porsche (1885–1965), Professor für rumänische Fächer (Sprache, Grammatik, Geschichte und Literaturgeschichte) und Deutsch im Evangelisch-theologischen Landeskirchenseminar in Hermannstadt, Verfasser vieler Lehrbücher
  • Franz-Oskar Porsche (1889–1954), Neurochirurg in Klausenburg, Verfasser medizinischer Fachbücher

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marianne Seidler: Freck. Orte der Erinnerung. Eine Ortsmonographie. Stekovics, Dößel, 2004, ISBN 3-89923-041-8.
  • Arne Franke: Das wehrhafte Sachsenland. Kirchenburgen im südlichen Siebenbürgen. Mit einer historischen Einführung von Harald Roth. Deutsches Kulturforum Östliches Europa, Potsdam 2007, ISBN 978-3-936168-27-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Avrig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Urkundenbuch zur Geschichte der Deutschen in Siebenbürgen Online, Urkunde Nr. 813 aus Band II
  3. Urkundenbuch zur Geschichte der Deutschen in Siebenbürgen Online, Urkunde Nr. 1036 aus Band II
  4. Urkundenbuch zur Geschichte der Deutschen in Siebenbürgen Online, Urkunde Nr. 1131 aus Band II
  5. Urkundenbuch zur Geschichte der Deutschen in Siebenbürgen Online, Urkunde Nr. 1195 aus Band II
  6. Urkundenbuch zur Geschichte der Deutschen in Siebenbürgen Online, Urkunde Nr. 1211 aus Band II
  7. Emil Porsche bei Rasche Besitzerwechsel der Sommerresidenz Brukenthal in Avrig