Fredrik Barth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Urheberrecht wurde der hier stehende Text entfernt und die Seite auf Wikipedia:Löschkandidaten/Urheberrechtsverletzungen gelistet. Der Text ist – zumindest in Auszügen – der gleiche wie in der unten genannten Quelle.

Falls eine Erlaubnis bestand, das Material gemäß den Bestimmungen der Commons-Attribution-ShareAlike-3.0-Lizenz zu nutzen, oder Du selbst der Urheber des Textes in der unten angeführten Quelle bist, sende bitte per E-Mail eine vollständig ausgefüllte Freigabeerklärung unter Verwendung Deines Klarnamens und der Angabe, um welchen Artikel es geht, an die Adresse permissions-de@wikimedia.org.

Wenn Du den Rechteinhaber nachträglich um Erlaubnis bitten willst, kannst Du diese Textvorlage dafür benutzen.

Nach Bearbeitung durch das Wikipedia-Support-Team wird die Freigabe auf der Diskussionsseite dokumentiert und der Text wiederhergestellt.

Neue Artikelversionen bitte erst einstellen, wenn der Sachverhalt geklärt ist.

Herkunft: Quelle, aus der der Text stammt --217.72.221.221 17:04, 31. Dez. 2015 (CET) Werner Petermann, Die Geschichte der Ethnologie. Wuppertal: Edition Trickstet 2004, S. 740-741

Fredrik Barth (2006)

Fredrik Thomas Weybye Barth (* 22. Dezember 1928 in Leipzig; † 24. Januar 2016[1]) war ein norwegischer Ethnologe, der sich hauptsächlich mit der politischen Anthropologie staatenloser Gesellschaften befasste.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Sohn norwegischer Eltern 1928 in Leipzig geboren und aufgewachsen in Deutschland, den USA und – während des Zweiten Weltkriegs – in Norwegen, kam Barth 1946 erneut in die Vereinigten Staaten, wo er in Chicago Paläontologie und Kulturanthropologie studierte. Er begleitete 1951 seinen Archäologieprofessor Robert Braidwood zu den Ausgrabungen von Jarmo in den Irak und schloss daran seine erste (ungeplante) Feldforschung bei den Kurden an.

Anschließend konnte Barth mit einem norwegischen Stipendium an der London School of Economics studieren. Der dortige Professor Raymond Firth machte ihn auf Edmund Leach aufmerksam. Barth ging nach Cambridge und schrieb Principles of Social Organization in Southern Kurdistan. 1954 war er auf Feldforschung in Nordpakistan in der Region Swat. Nach seiner Promotion in Cambridge 1957 hielt er sich im Rahmen eines Unesco-Projekts über die Sesshaftwerdung von Nomaden bei den Basseri im Iran auf. 1959 machte Barth mit Political Leadership among Swat Pathans erstmals auf sich aufmerksam. Zwei Jahre später folgte die inzwischen nicht minder klassische Monografie über die Basseri: Nomads of South Persia. The Basseri Tribe of the Khamseh Confederacy.

Weitere Forschungsreisen führten Barth, der von 1961 bis 1972 Professor für Sozialanthropologie in Bergen und von 1973 bis 1985 in Oslo war, später auch noch in die USA, nach China, in den Sudan sowie nach Papua-Neuguinea und Indonesien. Seit 1974 war er mit Unni Wikan verheiratet, ihrerseits eine namhafte Anthropologin.

1997 wurde Barth in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während Barth in Political Leadership die Bedeutung individueller Strategien, einschließlich der Manipulation von Werten, hinsichtlich sozialer Veränderungen in einem regionalen Kastensystem herausstellt, interessiert er sich bei den Basseri-Nomaden für das segmentäre System als politische Ordnung. Barth unterscheidet zwischen politischen Systemen, in denen die einzelnen Akteure eine gewisse Wahl haben, um untereinander Bindungen und Loyalitäten zu entwickeln (wie in Swat), und solchen, in denen dies nicht möglich ist. So ist in seinem Verständnis eine existierende Gesellschaft das Ergebnis zahlreicher individueller Entscheidungen (choices), denen durch spezifische strukturelle Vorgaben (frameworks, sowohl festen als auch veränderbaren Rahmenbedingungen) allerdings Grenzen gesetzt werden. In Ethnic Groups and Boundaries setzt er die von seinem Lehrer Leach aufgeworfene Diskussion des Begriffs der "ethnischen Gruppe" fort und erweist die Inkongruenz von "Ethnos" und "Kultur". Ein soziokulturelles System kann mehrere Ethnien umfassen und strukturelle Gemeinsamkeiten herausbilden, die dann von seinen Angehörigen als zusammengehörend aufgefasst werden und in Abgrenzung zu den Nachbarn, den "Anderen", tradiert werden.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Balinese worlds. Chicago: University of Chicago Press, 1993.
  • Cosmologies in the making: a generative approach to cultural variation in inner New Guinea. Cambridge: Cambridge University Press, 1987.
  • Sohar, culture and society in an Omani town. Baltimore: Johns Hopkins University Press, 1983.
  • Ritual and knowledge among the Baktaman of New Guinea. Oslo: Universitetsforlaget, 1975.
  • Ethnic Groups and Boundaries. The Social Organization of Culture Difference. Oslo: Universitetsforlaget, 1969.
  • Models of social organization. London, Royal Anthropological Institute, 1966.
  • Nomads of South-Persia; the Basseri tribe of the Khamseh Confederacy. Oslo: Universitetsforlaget, 1962.
  • Political leadership among Swat Pathans. London: The Athlone Press, 1959.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fredrik Barth er død