Alfred Radcliffe-Brown

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alfred Radcliffe-Brown.

Alfred Reginald Radcliffe-Brown (* 17. Januar 1881 in Birmingham, England; † 24. Oktober 1955 in London) war ein Pionier der britischen Sozialanthropologie und Mitbegründer des Strukturfunktionalismus.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radcliffe-Brown stammte aus Birmingham und machte 1904 seinen Bachelor in Cambridge. In seiner Jugendzeit war er aktiver Anarchist, von seinen Kommilitonen wurde er "Anarchy Brown" genannt.[1] Nach seinem Studium (Psychologie & Ökonomie) widmete er sich Feldforschungen auf den Andamanen und in Westaustralien. Während des Ersten Weltkrieges war er Erziehungsleiter im Königreich Tonga, anschließend lehrte er an verschiedenen Universitäten.

Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeit seines Lebens befasste sich Radcliffe-Brown mit der zentralen Frage, ob und auf welche Weise Menschen ohne Herrschaft und ohne Staat leben können.

Beeinflusst von seinem Lehrer Emile Durkheim und den Philosophen Thomas Hobbes und Jean-Jacques Rousseau befasste er sich mit Herrschaftssystemen und Organisationsformen nicht-industrieller Gesellschaften. Radcliffe-Brown wendet sich vom Standpunkt Hobbes’ ab (Menschen brauchen eine starke zentrale Zwangsinstanz, sonst kommt es zum Krieg aller gegen alle, bellum omnium contra omnes) und arbeitet Rousseaus Ansätze weiter aus: Menschen können sehr gut ohne Staat miteinander leben, wenn sie sich an einige einmal geschlossene Vereinbarungen halten.

Seine Idee der staatenlosen Selbstregulierung nicht-industrialisierter Gesellschaften geht vom sogenannten Gleichgewichtsmodell aus. Er veranschaulicht diese Idee in der Blattmetapher:

Die Struktur der Adern gegenüber der Funktion der Flächen spielt zusammen und ergibt als Ganzes das System-Blatt.

Im Detail sieht Radcliffe-Browns Gleichgewichtsmodell folgendermaßen aus: Staatenlose Gesellschaften funktionieren am besten dann, wenn sie sich aus gleichartigen Subsystemen zusammensetzen, die in einem Gleichgewicht zueinander bestehen. Daraus entwickelte sich innerhalb der Ethnologie eine neue Begrifflichkeit, die sogenannte segmentäre Gesellschaft.

Radcliffe-Brown sah Institutionen als Schlüssel zum Erhalt der globalen sozialen Ordnung der Gesellschaft, analog zu den Organen des Körpers, und seine Studien der sozialen Funktion untersuchen, wie Bräuche dazu beitragen, die allgemeine Stabilität der Gesellschaft zu erhalten. Dabei ignorierte er die Effekte historischer Veränderungen völlig. Kritisiert wurde vor allem sein Nichtbeachten der Einflüsse des Kolonialismus. Heute wird Radcliffe-Brown zusammen mit Bronisław Malinowski als Gründer der Social Anthropology gesehen.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Andaman Islanders, 1922
  • Social Organization of Australian Tribes, 1931
  • Structure and Function in Primitive Society, 1935
  • African System of Kinship and Marriage, 1950

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fortes, Meyer (1956): Alfred Reginald Radcliffe-Brown, F.B.A.; 1881–1955: A Memoir. Man 56:149-153.