Freihafen von Ventspils

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Hafenausfahrt von Ventspils

Der Freihafen von Ventspils (lettisch Ventspils Brīvosta) ist ein Seehafen bei Ventspils im Westen von Lettland, der auf der östlichen Küste der Ostsee gelegen ist

Geschichte[Bearbeiten]

Der Hafen von Ventspils wurde in den historischen Chroniken im Jahr 1263 zum ersten Mal erwähnt. Das 17. Jahrhundert war für den Freihafen das Zeitalter des schnellen Wachstums und der dynamischen Entwicklung. Unter der Herrschaft von Herzog Jacob wurden mehr als 135 Schiffe in den Werften von Ventspils gebaut und in andere europäische Länder verkauft. Ventspils war zu dieser Zeit ein wichtiges Mitglied der Hanse, dem Verband der norddeutschen Handelsstädte.
Das Ende des 19. Jahrhunderts war ebenfalls eine Periode sehr rasanten Wachstums. Damals war der Freihafen von Ventspils ein Teil des russischen Imperiums und damit der erste Ostseehafen, der per Eisenbahn mit dem Landesinneren und speziell mit Moskau und Rybinsk verbunden war. Während der Herrschaft der Sowjetunion entwickelte sich der Freihafen zum Umschlagszentrum für Erdöl und Erdölerzeugnisse und war durch eine Pipeline mit den russischen Erdölfeldern verbunden. Auch wurde hier der weltweit größte Terminal für den Umschlag flüssiger Chemikalien (Ammoniak) sowie Kaliumsalz konstruiert und betrieben.

Aktuell[Bearbeiten]

Heutzutage ist der Freihafen von Ventspils ein Tiefwasserhafen, der das ganze Jahr vollständig eisfrei ist. Gemessen am Frachtgutumschlag ist dieser Hafen der größte in Lettland und einer der führenden Häfen an der Ostsee, wobei er unter den ersten 20 Plätzen des europäischen Hafenrankings verzeichnet ist. 1998 wurde die maximale Vertiefung von 17,5 Metern des Hafenbeckens vollendet, welche die Aufnahme des größten Seefahrzeuge der Ostsee, Aframax-Tanker mit maximaler Frachtrate von 130.000 tdw, gestattet. Der Trockengüterbereich und allgemeine Güterladebereich sind 15,5 Meter tief ausgehoben worden, was eine Aufnahme von Panamaxschiffen mit bis zu 75.000 tdw. ermöglicht.

Seit 1997 hat der Hafen von Ventspils neben dem Freihafen auch den speziellen Status einer Sonderwirtschaftszone. Dieser Status ermöglicht Firmen, die im Hafengebiet ansässig sind Steuererleichterungen zu erlangen, was ein positives Umfeld für Investitionen erzeugt.

Das komplette Hafengebiet umfasst 2623.9 Hektar. Einbezogen ist dabei das Gewerbegebiet, das für hafenbezogene Firmen, aber auch für produzierende- und Industrieunternehmen einen attraktiven Standort darstellt. Die am Hafen gelegenen Terminale bearbeiten unterschiedliche Arten von Frachtgut, z.B. Erdölerzeugnisse, Rohöl, unterschiedliche flüssige Chemikalien, Mineraldüngemittel, verschiedene Metalle, Holzprodukte, Kohle, Korn, Saftkonzentrate, sowie Container und Ro-Ro Ladungen. Seit 2000 bemüht sich Ventspils sehr aktiv um die Weiterentwicklung von Containern und Ro-Ro Verkehr. Infolgedessen werden momentan regelmäßig Containerfrachten von Ventspils nach Großbritannien durch die Geest Nordsee-Linie durchgeführt. Dank der strategischen Entscheidung der Reederei Stena Line ist der Hafen von Ventspils eine zentrale Anlaufstelle für Fährentransport mit Anschlüssen nach Schweden, Deutschland und Estland.