Freundin (Zeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Freundin
Freundin-Logo
Beschreibung Frauenzeitschrift
Verlag Freundin Verlag
Erstausgabe 1948
Erscheinungsweise zweiwöchentlich
Verkaufte Auflage 262.845 Exemplare
(IVW 3/2018)
Verbreitete Auflage 265.057 Exemplare
(IVW 3/2018)
Reichweite 1,97 Mio. Leser
(MA 2017 II)
Chefredakteur Nikolaus Albrecht[1]
Weblink freundin.de

Die Freundin (Eigenschreibung: freundin) ist eine in München veröffentlichte Frauenzeitschrift. Sie wird vom Freundin Verlag der Hubert Burda Media publiziert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zweiwöchentlich erscheinende Zeitschrift wird seit 1948 verlegt. Ursprünglich lautete der Titel Ihre Freundin. Die zunächst von der Neuen Verlagsgesellschaft herausgegebene Zeitschrift wurde im Jahre 1962 vom Burda-Verlag übernommen und 1963 mit der Zeitschrift Film Revue unter dem Namen Freundin Film Revue zusammengelegt. 1967 erhielt sie den heutigen Zeitschriftentitel: Freundin. Unter Hubert Burda wurde die Zeitschrift deutlich „verjüngt“: Mit dem Titel Freundin – Leben im jungen Stil sollten auch Mädchen ab dem 16. Lebensjahr angesprochen werden. Laut Verlagsangaben sind Frauen von 25 bis 49 Jahren die Haupt-Zielgruppe. Im Zuge der Spezialisierung der Frauentitel seit den 1970er Jahren erschien seit 2000 der Ableger Wellfit, der jedoch 2011 eingestellt wurde.[2]

2005 übernahm Burda den Titel Journal für die Frau von der Axel Springer AG und integrierte diesen in die Freundin. Unter dem Motto: „Leben Sie Ihr bestes Leben“ behandelt das Frauenmagazin die Themen Mode, Beauty, Psychologie & Partnerschaft, Gesundheit & Ernährung, Job, Lifestyle, Reisen, Wohnen, Kochen und Kultur. Im selben Jahr begann man, der Zeitschrift Liebesfilme und Romanzen auf DVD beizulegen. Nach nur elf Filmen wurde dies jedoch wieder eingestellt.[3]

Im Juli 2005 wurde Ulrike Zeitlinger Chefredakteurin der Freundin und unterzog das Heft einigen Neuerungen. Die Rubrik leichter leben wurde eingeführt. 2006 bekam die Zeitschrift den Mode-Medienpreis in der Kategorie Frauenzeitschrift. 2007 erhielt der Autor Michael Braun den Wirtschaftsjournalistenpreis für sein Freundin-Finanzspecial So wächst Ihr Geld, das im August 2006 als Sonderheft erschien.

Seit September 2012 ist Nikolaus Albrecht Chefredakteur, Ulrike Zeitlinger leitete anschließend das von ihr entwickelte Magazin Donna. Der Claim der Zeitschrift lautet seit Anfang 2016 „Glücklicher leben“.

Die wachsende Medialisierung ging auch an der Freundin nicht spurlos vorbei. Im Jahr 1997 bekam die Freundin ihre eigene Website. Seit Oktober 2004 gibt es das Format Freundin TV online.

Aktuell hat die Freundin etwa 60 feste Mitarbeiter für den Print- und Online-Auftritt. Zielgruppe sind junge und berufstätige Frauen im Alter von 25 bis 50 Jahren.

Auflage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freundin hat in den vergangenen Jahren erheblich an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist seit 1998 um 56,6 Prozent gesunken.[4] Sie beträgt gegenwärtig 262.845 Exemplare.[5] Das entspricht einem Rückgang von 343.326 Stück. Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 26,6 Prozent.


Entwicklung der verkauften Auflage[6]


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Katharina Riehl: Weniger Kochrezepte, mehr Lifestyle. In: sueddeutsche.de. 12. Juni 2012, abgerufen am 16. August 2016.
  2. Das Magazin freundin wellfit wird eingestellt.@1@2Vorlage:Toter Link/wellfit.freundin.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. wellfit.freundin.de, 14. September 2011, abgerufen am 17. Juli 2015.
  3. Übersicht der vergangenen DVD-Beilagen in der Freundin (Memento vom 8. August 2012 im Internet Archive)
  4. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  5. laut IVW, drittes Quartal 2018 (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  6. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)