Friedrich Anton Wilhelm Miquel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich Anton Wilhelm Miquel

Friedrich Anton Wilhelm Miquel (* 24. Oktober 1811 in Neuenhaus bei Hannover; † 23. Januar 1871 in Utrecht) war ein deutsch-niederländischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Miq.“.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miquels Vorfahren stammen aus Frankreich und waren nach Deutschland emigriert. Friedrich Anton Wilhelm war der Sohn des Anton Theodor Miquel (* 8. Dezember 1783 in Neuenhaus; † 31. März 1862 ebenda) und der Luberta Kohler (* 17. Mai 1790 in Neuenhaus; † 22. September 1860 ebenda). Nach dem Besuch des Gymnasiums in Lingen, studierte er Medizin an der Universität Groningen, wo er sich am 30. September 1828 immatrikuliert hatte[1]. Hier wurde vor allem Herman Christiaan van Hall sein prägender Lehrer, welche ihn für die Botanik begeisterte. Am 15. Mai 1833 promovierte er in Groningen mit der Dissertation exhibens veterum de jecore merita zum Doktor der Medizin. Im Anschluss arbeitete er als Arzt am Landkrankenhaus in Amsterdam und ging 1835 nach Rotterdam, wo er als Dozent der dortigen klinischen Schule Pharmakologie, Botanik und Naturgeschichte unterrichtete.

1846 wurde er Professor der Botanik am Athenaeum Illustre Amsterdam, welche Aufgabe er am 2. März des Jahres mit der Antrittsrede Oratio de regno vegetabili in telluris superficie mutanda efficaci (deutsch: Das sich ständig ändernde Pflanzenreich auf der Oberfläche der Erde) antrat. 1859 wechselte er als Professor an die Universität Utrecht, wo er die Antrittsrede Over het tegenwoordige standpunt der plantenkunde in haar verband met andere wetenschappen (deutsch: Über den gegenwärtigen Stand der Botanik in ihrer Verbindung mit anderen Wissenschaften) hielt und war dort ab 1862 als Direktor des Rijksherbariums in Leiden tätig. 1870/71 amtierte er als Rektor der Universität. Er publizierte mehrere botanische Werke und war Mitglied der Redaktion der von Louis van Houtte herausgegebenen botanischen Zeitschrift Flore des serres et des jardins de l’Europe.[2]

Die Pflanzengattungen Miquelia Meissn. der Pflanzenfamilie der Icacinaceae und die monotypische Gattung Miqueliopuntia mit der einzigen Art Miqueliopuntia miquelii sind nach ihm benannt. Im Jahr 1837 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt, er war ab 1838 korrespondierendes und 1846 Mitglied der königlich niederländischen Akademie der Wissenschaften, 1866 Mitglied der königlich schwedischen Akademie der Wissenschaften, 1867 Mitglied der bayrischen Akademie der Wissenschaften, Mitglied der Naturforschenden Gesellschaft zu Halle, Mitglied der Gartenbaugesellschaft in St. Petersburg und Stockholm, Mitglied der Linnean Society of London, Mitglied der Societas Botaniees in Edinburg und beinahe allen botanischen Gelehrtengesellschaften der Niederlande. Er wurde Ritter des Ordens vom niederländischen Löwen, Ritter des schwedischen Nordstern-Ordens und man verlieh ihm das Ritterkreuz des Franz-Joseph-Ordens. Am 24. Mai 1850 wurde er Ehrendoktor der Naturwissenschaften der Universität Groningen.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miquel verheiratete sich am 25. März 1841 mit Catharina Elisabeth Madrij (* 27. Dezember 1817 in Rotterdam; † 18. August 1895 in Wiesbaden), die älteste Tochter des Rotterdamer Bankiers Pieter Simon Madrij (* um 1791 in Rotterdam; † 1. Juni 1861 in Kralingen) und dessen Frau Catharina Elisabeth Tavenraat (* um 1790 Rotterdam; † 29. Dezember 1855 in Rotterdam). Aus der Ehe stammen Kinder. Von diesen kennt man:

  • Helene Miquel (* 20. Dezember 1841 in Rotterdam; † 22. Mai 1914 in Wiesbaden)
  • Bertha Amalia Miquel (* 16. Mai 1843 in Rotterdam; † 1. Januar 1926 in Den Haag) verh. 11. November 1880 mit Wilhelmus Johannes Karsten (* 10. Juni 1842 in Utrecht; † 31. März 1921 in Den Haag)
  • Catharina Elisabeth Miquel (* 20. Dezember 1841 in Rotterdam; † Januar 1908 in Wiesbaden)
  • Anton Theodor Miquel (* 19. Juni 1845 in Rotterdam; † 19. Januar 1912 in Homburg v. d. Höhe) wurde Jurist, verh. 17. Oktober 1873 in Raalte mit Clara Henckels (* 9. Juli 1851 in Grünewald (Düsseldorf); † 1892 in Homburg)
  • Pieter Simon Miquel (* 20. Januar 1849 in Rotterdam; † 13. Mai 1850 in Amsterdam)
  • Betsij Miquel (* 27. März 1851 in Amsterdam; † 12. März 1907 in Wiesbaden) verh. 14. November 1885 in Den Haag mit Daniel Hermannus Waubert de Puiseau (* 19. April 1837 in Sneek; † 27. September 1914 in Gonsenheim)
  • Frederica Antonia Wilhelmina Miquel (* 29. März 1862 in Utrecht; † 2. März 1924 in Biebrich am Rhein) verh. 12. Januar 1898 in Wiesbaden mit P(aul) H(ugo) Hoeckner

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Describatur de Germinatione plantarum, praemissa brevi disputatione de partibus sive organis quibus constat fructus deque partium functione. Groningen 1831
  • Organorum in vegetabilibus exponatur ortus, explicatio et successio, tum aliorum ex aliis et in alia mutatio, quam metamorphosin sive prolapsin plantarum dicunt botanici. Leiden 1833
  • Tentamen florae Homericae. deutsch übersetzt: Altona 1836
  • Disquisitio geogr.-botanica de plantarum Regni Batavi distributione. Leiden 1837
  • Genera Cactearum, Rotterdam, 1839
  • Commentatio de vero Pipere Cubeba deque speciebus cognatis ac cum eo commutatis, cui praemissa est disputatio taxonomica et geographica de Piperaceis. Leiden 1839
  • Monographia Cycadearum, Utrecht, 1842
  • Systema Piperacearum. Rotterdam,1843–1844
  • Oratio de regno vegetabili in telluris superficie mutanda efficaci. Amsterdam 1846
  • Illustrationes Piperacearum. Bonn, 1847
  • Stirpes Surinamenses selectae. Leiden 1850
  • Cycadeae quaedam Americanae, partim novae. Amsterdam, 1851
  • De fossile planten van het krijt in Limburg. Haarlem 1853
  • Flora van Nederlandsch Indië. Amsterdam- Utrecht- Leipzig, 1855, 4. Bde.
  • Flora Indiae batavae. Amsterdam, 1855–1859
  • Prodromus systematis Cycadearum. Utrecht 1861
  • Sumatra, seine Pflanzenwelt und deren Erzeugnisse. Leipzig 1862
  • De Palmis Archipelagi Indici observationes novae. Amsterdam, 1868
  • Illustrations de la Flore de l' Archipel Indien. Utrecht-Leipzig, 1870

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Album Studiosorum Academiae Groninanae. J. B. Wolters, Groningen, 1915,
  2. Wilhelm Neubert: Van Houtte's Preisverzeichnis und seine Flore des Serres et des Jardins de L'Europe. In: Deutsches Magazin für Garten- und Blumenkunde - Zeitschrift für Garten- und Blumenfreunde, und Gärtner. Band 6, Hoffmann'sche Verlags-Buchhandlung, Stuttgart 1853, S. 369