Friedrich Wilhelm Korff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich-Wilhelm Korff (* 29. Dezember 1939 in Hohenlimburg) ist ein deutscher Philosoph und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Wilhelm Korff entstammt einer Arztfamilie. Nach einem Studium der Germanistik und Philosophie an den Universitäten Basel und Heidelberg wurde er 1967 in Basel zum Doktor der Philosophie promoviert. 1974 folgte die Habilitation an der Technischen Universität Hannover. Ab 1978 lehrte er als außerordentlicher und ab 1980 als ordentlicher Professor Philosophie an der Universität Hannover; seine Spezialgebiete sind die Philosophie der Antike und des 19. Jahrhunderts. Neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit ist Korff auch als Verfasser von erzählenden Werken und Essays hervorgetreten. 1982 nahm er am Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt teil.

Korff lebt heute in Wennigsen.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer Arbeit von 2008 behauptet Korff, das Bauprinzip der altägyptischen Pyramiden enträtselt und damit einen fundamentalen Beitrag zur Pyramidenforschung geliefert zu haben.[1] Während einige Ägyptologen das Werk ernst nehmen, lehnen die meisten die Thesen Korffs rundheraus ab.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Diastole und Systole, Bern 1969
  • Der Katarakt von San Miguel, München 1974
  • Drachentanz, München [u.a.] 1981
  • Der komische Kierkegaard, Stuttgart- Bad Cannstatt: Frommann-Holzboog 1982
  • Auswege, München [u.a.] 1983
  • Der Philosoph und die Frau, Tübingen 1995
  • Der Klang der Pyramiden: Platon und die Cheopspyramide, Hildesheim, 2008
  • Das musikalische Aufbauprinzip der ägyptischen Pyramiden. Ein Nachruf auf die zeitgenössische deutsche Ägyptologie, Georg Olms Verlag, Hildesheim, 2015

Herausgeberschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Redliches Denken, Stuttgart-Bad Cannstatt 1981
  • Wider den absoluten Anspruch, Würzburg 1998

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Lenk (Hrsg.): Sprachen der Philosophie, München 2001

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Klang fürs Auge. Die Tageszeitung, 17. Dezember 2008
  2. Außenseiter schockt mit seiner Pyramiden-Theorie die Fachwelt. Hannoversche Allgemeine Zeitung, 15. Juli 2011