Friedrich von Gagern (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Friedrich Balduin Freiherr von Gagern (* 9. Juni 1842 (nach anderen Quellen: 4. Juni 1842) in Monsheim; † 5. Januar 1910 auf Schloss Neuenbürg) war Gutsbesitzer und Mitglied des Deutschen Reichstags.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gagern war der älteste Sohn von Heinrich von Gagern, dem ersten Präsidenten der Frankfurter Nationalversammlung von 1848. Er besuchte von 1841 bis 1857 das Lyzeum und 1862/63 die Universität in Heidelberg. Von 1857 bis 1870 war er bei der K.u.K. Österreichischen Kriegsmarine, wo er als Seeoffizier verschiedene größere Reisen machte. Von 1876 bis 1882 war er Mitglied des Landrats von Oberfranken und von 1884 bis 1892 Mitglied der Bayerischen Abgeordnetenkammer für den Wahlkreis Bamberg.

Grabstein von Friedrich Balduin von Gagern in Hannberg

Von 1881 bis 1893 war er Mitglied des Deutschen Reichstags für den Wahlkreis Oberfranken 4 (Kronach, Staffelstein, Lichtenfels, Stadtsteinach, Teuschnitz) und die Deutsche Zentrumspartei.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fritz Specht, Paul Schwabe: Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1903. Eine Statistik der Reichstagswahlen nebst den Programmen der Parteien und einem Verzeichnis der gewählten Abgeordneten. 2. Auflage. Verlag Carl Heymann, Berlin 1904, S. 204.