Friesen (Hirschaid)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friesen ist ein Ortsteil des Marktes Hirschaid mit 368 Einwohnern (Stand: 1. Juni 2016). Friesen liegt zwischen Wernsdorf, das zur Gemeinde Strullendorf gehört, und dem zur Gemeinde Hirschaid gehörenden Seigendorf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Friesen als „Vräsen“ im Jahre 1216. Der Name deutet auf eine Besiedlung in der Zeit des Frankenkönigs Karl der Große hin. Der Ort besteht aus drei Teilen: Oberfriesen, Unterfriesen und Köppelhof. Kirchlich gehört Friesen zur Pfarrei Buttenheim. Buttenheim war auch der Schulort für die Schüler aus Friesen. Erst ab 1811 besuchten die Schüler die Schule in Seigendorf. Seit 1867 existiert in Friesen eine Kirche.

Der Ort wurde am 1. Januar 1972 nach Hirschaid eingemeindet.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 430.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 49° 50′ N, 11° 2′ O